So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Doktor Ich habe beil ufig eine Frage betreff

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Doktor
Ich habe beiläufig eine Frage betreff Medikamenten.
Seit Jahren wird meine Freundin (schwer Depressiv) mit div.Antidepressiva etc. behandelt. Nun nimmt Sie seit ca. 3/4 Jahr 4-5 Ritalin pro Tag und hat psychisch wie physisch enorme Fortschritte gemacht. Was denken Sie darüber?
Und Ihre Meinung würde mich sehr interessieren, dass der selbe Arzt, der Ihr dies verschrieben hat von heute auf Morgen das ganze Ritalin absetzt. Sie erleidet Höllenqualen und ist wieder sehr, sehr stark depressiv.
Wie könnte man vorgehen? und war dieser Entscheid richtig?
Mit bestem Dank für Ihre Antwort,
S.B.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wer hat ihr WARUM Methylphenidat (Ritalin) verschrieben ? Wenn nicht eindeutig und gut belegbar seit der frühesten Kindheit eine Aufmerksamkeits- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vorliegt, ist es eindeutig richtig das Medikament abzusetzen. Gerade wenn dies nicht von einem ADHS-Experten und eher auf Eigendiagnose (z.B. unter der Annahme ADS = unaufmerksamer Subtyp) erfolgte, denke ich genauso wie der Arzt.

Methylphenidat wirkt auch unspezifisch stimmungsstabilisierend. So wie Wodka, Kokain oder andere Drogen. Der ADHS-Effekt der Medikation ist gerade darin zu sehen, dass man "klarer" wahrnimmt und das es einem Erwachsenen mit ADHS-Konstitution meist relatisch gesehen SCHLECHTER geht.

Das Verhalten des Arztes einschliesslich der Kontaktaufnahme mit anderen Ärzten ist verständlich. Wenn sie einen Missbrauch mit Ritalin betreiben will, muss man sie (und auch die verordnenden Ärzte) schützen.

Ich betreue seit ca 12 Jahren Erwachsene mit ADHS und komorbiden Störungen und würde vermutlich definitiv genauso handeln. Ausnahme wäre eben die ganz klare Diagnosestellung durch Experten, die ich persönlich kenne.