So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

Ich habe oft Angstatakken und erhalte abends eine Mirtazapin

Kundenfrage

Ich habe oft Angstatakken und erhalte abends eine Mirtazapin von 15 mg sowie bei Bedarf Tavor.
Um das Tavor absetzen zu können erhalte ich nun zusätzlich zu der Mirtazapin morgens und mittags jeweils eine Omipramol 50 mg. Diese nehme ich seit Freitag letzter Woche ein. Ich bin derart müde und ich kann dann nicht mehr arbeiten. Sollte ich eine andere Dosierung oder ? nehmen ?
Gruß Helmut Igelmann
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag Herr Ingelmann,

das Absetzen vom Tavor ist wirklich sehr wichtig. Schon nach zehn Tabletten á 1,0 mg besteht eine körperliche Abhängigkeit. Der Körper versucht gegenzusteuern, sodass er sich an das Tavor gewöhnt und trotzdem normal funktioniert. Deshalb leiden Sie da wahrscheinlich nicht mehr so unter Müdigkeit.

Das Opipramol hat einen völlig anderen Wirkmechanismus und macht nicht abhängig. Müdigkeit ist eine häufige Nebenwirkung des Medikamentes.
Ebenso ist Müdigkeit eine typische Nebenwirkung des Mirtazepins.

Wenn Sie also das Tavor abgesetzt haben, würde ich als erstes die Dosis des Opipramol ändern auf 25mg morgens und mittags. Wenn sich die Müdigkeit in den nächsten Tagen nicht bessert, würde ich als nächstes die morgendliche Dosis weglassen, da das Mirtazepin eine relativ lange wirkdauer hat.

Herzliche Grüße

Verändert von Wolfgang Spitta am 28.07.2010 um 14:59 Uhr EST