So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

Guten Tag, ich leide laut Chefarzt Psychiatrie unter einem

Kundenfrage

Guten Tag, ich leide laut Chefarzt Psychiatrie unter einem Borderline-Syndrom.
Medikamentös bin ich auf 30 mg Cipralex und morgens 1,0 Tavor eingestellt. Ich merke aber, dass ich mit der morgendlichen Tavor nicht mehr hinkomme.Die Ängste werden ab Mittag wieder unerträglich.
Andererseits habe ich Angst, dass dann irgendwann die Tavor auch nicht mehr ausreichen...
Viele Grüße
H.Leonhardt
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

sowohl das Cipralex als auch das Tavor sind so oder so "Krücken" und sollten keine Dauermedikation sein. Und zwar aus folgenden Gründen:

1. Tavor hat ein enormes Suchtpotenzial. Wenn man es länger einnimmt kommt es beim Absetzen zu Entzugserscheinungen.
2. Der Körper versucht seinen Normalzustand immer wieder herzustellen. Deshalb kommt es bei Tavor zu einem Wirkungsverlust. Dann müssen Sie die Dosis steigern um den gleichen Effekt zu haben und dann siehe 1.
3. Das Cipralex ist bei Ihnen relativ hoch eingestellt. Die üblichen Empfehlungen sind 5 bis maximal 20 mg Tagesdosis.


Und 4. sind Medikamente keine lösung von Angststörungen, sondern eine weitere Möglichkeit einer Flucht vor der Angst, die auf Dauer nicht funktioniert.

Der wichtigere Teil der Behandlung ist die Psychotherapie. Das gilt sowohl für die Angststörung, bei der oft Traumata in der Vorgeschichte gefunden werden, als auch für die Borderlinestörung.

Herzliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie