So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

Seit einem Jahr lebe ich von meinem Mann getrennt.Er lebt mit

Kundenfrage

Seit einem Jahr lebe ich von meinem Mann getrennt.Er lebt mit einer 23 jahre jüngeren Frau zusammen.Ich liebe meinen Mann immer noch.Es vergeht kein Tag an dem ich nicht weinen muß.Um meine Brust meine ich einen Ring zu haben.Ich kann nicht essen und nicht schlafen.Ich habe fast 30 kg abgenommen.Wie kann ich wieder ich werden und Spaß am Leben haben?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

es klingt, als ob Sie noch nicht bereit sind, Ihren (Ex-)Mann loszulassen. Es gibt ja zwei Möglichkeiten:

1. Sie wissen tief drin, dass die Ehe vorbei ist, Sie aber noch nicht den Mut gefunden haben, dem ins Auge zu sehen.
2. Sie sehen Anzeichen, dass Ihre Ehe doch noch eine Chance hat und Sie waren wollen. Dann sollten Sie allerdings einen Zeitraum für sich festlegen.

Bei dem was Sie schreiben bekommt ich den Eindruck, dass Sie Ihren Mann wichtiger machen und wichtiger nehmen, als sich selber. Sie "verschwinden" sozusagen, indem Sie sich körperlich "wegmachen". Wenn das so ist, steht dringend an, das Sie auf sich und Ihren Selbstwert schauen. Und zwar unabhängig von den Chancen Ihrer Ehe. Kein Mensch sollte seinen Partner so viel wichtiger nehmen, als sich selber, dass er sein Leben von ihm abhängig macht.

Wenn der Abschied von Ihrem Mann ansteht, ist die Trauer und der Trauerprozess dran. Trauern kan man nicht alleine. Damit man auch Trost bekommt brauchen wir andere Menschen. Das können Familienmitglieder, Freunde oder Terapeuten sein, wichtig ist, dass jemand da ist.

Beruhigungstableten sind keine gute Wahl. Das ist nur eine Möglichkeit, sich vor der Situation zu vestecken. Leider wird die Situation einfach auf Sie warten, egal, wieviele Beruhigungsmittel Sie nehmen. Da verlieren Sie nur Zeit.

Herzliche Grüße

Verändert von Wolfgang Spitta am 15.07.2010 um 16:53 Uhr EST