So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

hallo! ich habe ein problem mit meiner 10 j hrigen tochter.

Kundenfrage

hallo! ich habe ein problem mit meiner 10 jährigen tochter. sie moechte immer bei uns im bett schlafen. mein mann ist die ganze woche unterwegs. sie meint, sie kann nicht ihn ihrem bett einschlafen, sie moechte bei mir sein. ich verweigeres es natuerlich, aber sie steigert sich richtig rein und heult. es hat vor einem jahr angefangen, ging ungefaehr 6 monate, danach ging es 4 monate gut und jetzt faengt sie wieder damit an. sie kann leider nicht sagen warum sie das will. wie soll ich mich richtig verhalten, ich will auh nicht das es im haus um halb elf krach gibt. braucht sie vielleicht einen psychater? sie meint dann immer ich hab sie nicht lieb. vielen dank XXXXX XXXXX hilfe
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

zunächst einmal ist es normal, wenn Kinder auch mit zehn Jahren immer mal wieder für einige Zeit im Bett der Eltern schlafen wollen. Im Verlauf der Entwicklung gibt es einfach Phasen, in denen Kinder den Eltern ferner sein wollen und ihre Eigenständigkeit betonen und es gibt Phasen, in denen sie den Eltern wieder ganz nah sein wollen und viel Nähe und Geborgenheit brauchen.
Diskutieren oder Strafen sind da nicht der richtige Weg.

Manchmal geht das eine Zeit und hört dann wieder auf. Manchmal kann man mit dem Kind verhandeln, z.B. dass sie im Bett der Eltern einschlafen darf, aber später in ihr Bett umziehen muss.

Wichtiger ist die Frage, ob vor einem Jahr etwas besonderes passiert ist, dass Ihre Tochter wieder so intensiv die Nähe der Mutter bzw. der Eltern sucht.

Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich das Verhalten jedenfalls noch nicht als problematisch an. Die Frage ist eher, was Sie brauchen, damit Sie nicht so empfindlich reagieren und die nötige Gelassenheit bekommen.

Herzliche Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vor einem Jahr ist nichts wesentliches passiert. Sie ist nur in die vierte Klasse gekommen und hat sich selbst unter druck gesetz, die Lehrerin war sehr streng und hat die Kinder verrueckt gemacht, und da meine Tochter kein so grosses Selbstbewusstsein hat, hat sie es sich sehr zu herzen genommen. mein Problem ist auch, das sie nirgends uebernachten moechte und wenn ich mal mit Freundinnen weg moechte ruft sie mich ab halb zehn an, das ich nach hause kommen soll, obwohl sie nicht allein daheim ist, bin ich beim Elternabend bekomme ich keinen anruf sobald ich fort moechte, ruft sie an.

Haben sie mir einen Rat??? Vielen dank

Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

das mit der Schule spricht dafür, dass Ihre Tochter von Ihnen zur Zeit viel Nähe und Bestätigung benötigt.

Gleichzeitig sind Sie für Ihre Tochter Modell. Kinder lernen durch die Beobachtung der Eltern viel mehr, als durch die direkte Erziehung. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Sie auch Modell dafür sind, seine eigenen Bedürfnisse ernst zu nehmen und sich dafür einzusetzen. Das bedeutet z.B. das Sie sehr wohl mit Ihren Freundinnen weggehen und nicht ans Telefon gehen. Wahrscheinlich ist es leichter, wenn sie zu Hause ist, als wenn sie bei anderen übernachtet (es sei denn bei Verwandten).
Und dass Sie das auch dann tun, wenn Ihre Tochter versucht, Sie am weggehen zu hindern indem sie den Druck auf Sie erhöht.

Herzliche Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Diese antwort kapiere ich nicht ganz. Was soll ich genau tun??? Alles akzeptiere??

Und wenn sie anruft, wenn ich weg bin und sie in den hoerer heult??

Es ist alles nicht ganz einfach und stressig.

Vielen dank!!

Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

dass glaube ich, dass es für Sie sehr stressig ist.

Nein, Sie sollen nicht alles akzeptieren.
1. Im Gegenteil, es ist wichtig, dass Sie auch Ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Das heisst, dass Sie auch mit Freundinnen weggehen und anderes. Wenn Ihre Tochter gut versorgt ist bei Ihrem Mann, den Großeltern oder anderen Verwandten, sollten Sie den Hörer auch dann auflegen, wen sie in den Hörer heult. Denn das heulen scheint ein Weg zu sein, wie Ihre Tochter ihren Willen gegen Sie durchsetzt.
2. Das Ihre Tochter im Ehebett schlafen will sollten Sie stärker steuern. Entweder, sie darf zwar in dem Bett einschlafen, aber wenn Sie ins Bett gehen, muss Ihre Tochter in ihr eigenes Bett umziehen, oder an z.B. drei Tagen darf sie im Ehebet schlafen, an den anderen vier Tagen nicht. Und auch da scheint das heulen und sich reinsteigern ein wirksamer Weg IhrerTochter zu sein, Ihnen ihren Willen aufzuzwingen.
3. Gleichzeitig braucht Ihre Tochter zur Zeit anscheinend viel Nähe und Geborgenheit. Das bedeutet kuscheln, miteinander erzählen und "Mutter-Tochter-Zeit" brauchen auch Raum, aber den darf nicht nur Ihre Tochter festlegen. Sie dürfen auch hier steuern, also z.B. sagen, dass Sie jetzt eine Stunde Zeit haben. Wenn Ihre Tochter dann nicht will, können Sie eine neue Zeit sagen, wann Sie wieder Zeit haben, z.B. "heute abend". Wichtig ist, dass Sie stärker die "Bestimmerin" sind. Es klingt so, als ob Ihre Tochter zu stark Ihre Beziehung steuert und bestimmt, als es für beide gut ist.

Ich hoffe, ich konnte mich veständlicher ausdrücken. Wenn nicht fragen Sie bitte nach, da ich Sie gerne dabei unterstützen möchte, wieder mehr Plat zfür sich selber zu bekommen.

Herzliche Grüße