So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Wolfgang Spitta.
Wolfgang Spitta
Wolfgang Spitta, Arzt für Psychiatrie
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 123
Erfahrung:  Systemisch - lösungsorientierte Therapie und Beratung, Systemaufstellungen, Supervision
40449672
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Wolfgang Spitta ist jetzt online.

Hallo, seit ca. 2 Monaten bin ich total lustlos, mich freut

Kundenfrage

Hallo,

seit ca. 2 Monaten bin ich total lustlos, mich freut nichts mehr, was mir zuvor riesen Spaß gemacht hat. Auch merke ich dass ich immer weniger mit meinen Freunden zu tun haben möchte. Auch bin ich ständig müde und total erschöpft.
Desweiteren habe ich seit über 1 woche jeden tag extremen schwindel.
Kann das ein Anzeichen auf burn out sein?
Ich war gestern bei meinem Hausarzt, der hat mich infiltriert beim Nacken gegen den Schwindel und mir Kreislauftabletten gegeben.
Da ich am Freitag für 2 Wochen auf Urlaub fahren, hat er gemeint, dass wir danach evtl. mit Antidepressiva beginnen.
Was ist Ihre Meinung hierzu? Wie kann ich weiter vorgehen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX TK
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
die von Ihnen geschilderten Symptome passen zu einer depressiven Episode. Burnout ist eigentlich nur ein anderer Name dafür. Auch der Schwindel kann Teil der psychischen Symptome sein. Dann hilft eine Spritze allerdings nur kurzfristig.

Ich rate Ihnen allerdings davon ab, sich vom Hausarzt Antidepressiva geben zu lassen.
Als nächster Schritt sollten Sie sich eine Überweisung zum Psychiater geben lassen. Der kann dann bei Ihnen eine sorgfältige Diagnostik machen, um einen Behandlungsplan mit Ihnen festzulegen. Dabei ist eine psychotherapeutische Behandlung ein wesentlicher Teil – oft der wichtigere.
Psychopharmaka (Antidepresiva und andere) kommen nicht immer zum Einsatz, zum einen, weil sie nicht für alle depressiven Störungen nützlich sind, zum anderen, weil die Antidepressiva teilweise erhebliche Nebenwirkungen haben (Gewichtszunahme von 10 bis 20 kg, Verlust der Libido während der Behandlung etc).

Auch wenn viele niedergelassene Allgemeinärzte und Internisten glauben, sie könnten psychiatrische Erkrankungen einfach auch behandeln, so ist das ein Irrtum.
Diagnose und Therapie gehören hier genauso in die Hand des Fachmannes, wie Herzerkrankungen oder Diabetes!

Herzliche Grüße