So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Bettina Glanz fragt Diagnose Organische wahnhafte schizophrenforme

Kundenfrage

Bettina Glanz fragt: Diagnose: Organische wahnhafte schizophrenforme Störung und organische Persönlichkeitsstörung verbunden mit einer Epilepsie,
ist es besser Seroquel zu geben oder Risperdal ?
Meine Mailadresse ist, falls es nicht gleich geht,[email protected]
Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Was ist denn der "organische" Faktor bzw. wie alt ist der Patient ? Welche Behandlung der Epilepsie erfolgt ?

Grundsätzlich wären beide atypischen Neuroleptika als gleichwertig bei einer wahrnhaften Störung zu sehen. Es kommt ein wenig auf die Symptomatik an, bzw. auf etwaige Begleiterkrankungen.
Risperidon hilft ganz gut u.a. auch bei Impulsivität, zudem besteht der Vorteil eines Depotpräparates. Seroquel ist auch ganz gut verträglich und wirksam, allerdings macht es vielleicht eher ein wenig mehr "müde".
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Epilepsie wird mit Trileptal behandelt und ist auch ganz gut im Griff.
Mein Sohn ist zwanzig Jahre alt. Angefangen hat es mit katatonen und para katatonen
Symptomen und jetzt macht er fast gar nichts mehr außer im Bett liegen und er ist
auch ziemlich leicht erregbar.
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Dann würde ich persönlich eher Risperdal wählen. Zumindest gibt es dort mehr bzw längere Erfahrungen bei Patienten mit derartigen Entwicklungs- und Verhaltensproblematiken bzw. im Zusammenhang mit Epilepsien. Seroquel gilt aber als ähnlich erfolgsversprechend. Ich finde (das ich ein subjektiver Eindruck), dass Risperdal nicht ganz so müde macht und in den verschiedenen Darreichungsmöglichkeiten leichter zu geben bzw. eine Dauereinnahme ggf. eben über eine Depotinjektion eine gute Möglichkeit sein kann.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gibt es noch was Anderes was man ausprobieren könnte?
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Eigentlich sind Risperidon und Quetiapin schon die bevorzugten atypischen Neuroleptika bei dieser Problematik. Einige Therapeuten wählen aber auch Clozapin (Leponex), wenn diese Medikamente nicht ausreichend wirken. Clozapin erfordert aber eben etwas genauere Blutkontrollen, was wiederum auch nicht bei jedem Patienten so ganz einfach möglich ist.