So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an kaestnerflorian.
kaestnerflorian
kaestnerflorian, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3
Erfahrung:  FA für Psychiatrie u. Psychotherapie
33595141
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
kaestnerflorian ist jetzt online.

Mein Enkel ist 2 Jahre und 30 Monate alt. Bei einer Schulung

Kundenfrage

Mein Enkel ist 2 Jahre und 30 Monate alt.
Bei einer Schulung über ADHS wurden die Symptome genannt und ich stellte leider eine große Übereinstimmung fest. Seine Eltern sind auch schon entsprechend "überanstrengt"...
Ab welchem Alter kann ADHS diagnostiziert werden?
Macht es Sinn dies möglichst zeitig zu tun oder sollte man lieber erst mal abwarten?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  kaestnerflorian hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nicht abwarten, sondern zeitnah bitte einen Termin bei einem sog. Kinder- u. Jugendpsychiater in Ihrer Nähe vereinbaren (leider oft längere Wartezeiten!). Dieser kann die Beschwerden des Kinders genau einordnen und mit den Eltern ein Therapiekonzept besprechen. Unbehandelt kann ein mögliches ADHS Einfluß nehmen auf die Persönlichkeitsentwicklung und die soziale Interaktion mit durchaus auch nachhaltigen sozialen wie später auch beruflichen Beeinträchtigungen, so dass ein frühzeitiges Erkennen und Behandeln sinnvoll erscheint. Die Gabe von Ritalin ist genau abzuwägen, eine verhaltenstherapeutische Unterstützung (kindgerecht) ist wichtig!
Experte:  kaestnerflorian hat geantwortet vor 6 Jahren.
Natürlich wird die Diagnostik bei einem kleinen Kind schwieriger sein, aber trotzdem ist es bei verhaltensauffälligkeiten/Hyperaktivität ihres Enkels sinnvoll, den Kinder- u jugendpsychiater aufzusuchen, um die Symptomatik abzuklären. Dieser bekommt zumindest einen Eindruck über die Situation, kann Empfehlungen zum weiteren zukünftigen Vorgehen bei Ihrem Enkel aussprechen, auch wenn die diagnostischen wie therapeutischen Mittel bei dem jetzigen Alter des Enkels begrenzt sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie