So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 203
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
docapplepie ist jetzt online.

Hallo, ich glaube das ich an Depressionen leide, ich w rde

Kundenfrage

Hallo,
ich glaube das ich an Depressionen leide, ich würde gerne wissen wie man diese genau diagnostiziert. Zudem werde ich immer wieder grundlos agressiv, und bin jetzt sogar schon handgreiflich meinem Mann gegenüber geworden. Ich würde mein Verhalten gerne ändern, meine Ehe ist leider schon kaputt..
VG
michaela
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Wolfgang Spitta hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
zunächst gibt es zwei grundlegende Unterscheidungen von Depressionen:
1. Depressive Episoden ("klassische" Depression): leicht, mittel und schwergradig
nach der internationalen Klassifikation psychischer Störungen F32
2. Depressive Reaktion auf schwere Belasungen und Anpassungsstörungen: kurz und lang dauernd, nach Klassifizierung F43

In beiden Fällen kann sich die Symptomatik ähneln. Typisch sind gedrückte Stimmung, Interessenverlust, Freudlosigkeit, Schuldgefühle und Gefühle von Wertlosigkeit, vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, Schlafstörungen, evtl Suizidgedanken und Selbstverletzungen

Bei den depressiven Episoden kann es im Extremfall zum Gefühl der Gefühllosigkeit ("versteinern") kommen. Man findet hier in der Vorgeschichte meist keinen nachvollziehbaren Grund für die Entwicklung einer Depression. Der Schwerpunkt der Therapie liegt zunächst in einer medikamentösen Behandlung, die durch psychotherapeutische Massnahmen unterstützt werden sollte.

Bei der depressiven Reaktion kann man fast immer einen nachvollziehbaren Grund für die Depression finden. Der kann aktuell sein, oder schon lange zurückliegen. Auch Gereiztheit ist eher typisch für eine depressive Reaktion auf eine akute oder chronische Belastung. Sehr oft liegt unter einer depressiven Reaktion eine große Menge Wut und "unerledigtes Geschäft". Und manchmal ist die Depression ein (wenn auch nicht guter) Schutz von anderen – siehe Ihre Handgreiflichkeiten, wo es "rausschwappt"

Insofern klingen Ihre Angaben, so knapp sie sind, eher nach einer depressiven Reaktion.
Die Behandlung sollte dabei den Schwerpunkt auf die Psychotherapie legen und nur im Einzelfall zur Untersützung auch mit Medikamenten erfolgen. Johanniskrautkapseln könnten da z.B. verordnet werden, lösen aber nicht das Problem, sondern könnten es im besten Fall erleichtern, in dem psychotherapeutischen Prozess voran zu kommen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen einen Schritt weiter geholfen zu haben.
Herzliche Grüße
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo
Nur eine kurze Anmerkung zu den Angaben von Dr. Spitta zu Depression und depressiver Reaktion (die im Übrigen ziemlich gut und umfassend sind).
Johanniskraut sollten Sie nur nehmen, wenn sie sonst tatsächlich kein anderes Medikament (auch nicht die Pille) nehmen, da es über seinen Leberstoffwechsel ziemlich viele Kreuzreaktionen mit anderen Medikamenten auslöst. Und Sie sollten vermeiden, in die Sonne zu gehen, da es doch recht häufig Probleme mit Hautreaktionen macht.
Ich kann allerdings die Schlussfolgerung des Kollegen, dass es sich um eine depressive Reaktion handeln könnte, so nicht teilen - wenn schon die Ehe deswegen kaputt ist, ist der Zeitrahmen sicher zu lang! Ihre Angaben sind allerdings zu knapp, um eine wirklich qualifizierte Diagnose (und Behandlungsidee) zu entwickeln! MfG P.T.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie