So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Seit Anfang der 80er leb ich jetzt mit Morbus Crohn, 2002 eskalierte

Kundenfrage

Seit Anfang der 80er leb ich jetzt mit Morbus Crohn, 2002 eskalierte alles, der Dram platzte und es wurde ein endständiges Ileostoma gelegt.
Trotz ständiger Schmerzen und über 40 Op´s, hab ich nie meine gute Laune verloren und mir einen gesunden schwarzen Humor bewahrt.
Nun bin ich seit 20 Monaten in Schmerztherapie, mit Fentanyl-Pflaster 75 und Tillidin.

Doch jetzt bestimmt nicht nur die Krankheit mein Leben, sondern auch noch die Medikamente und ich hab das Gefühl das ich mehr und mehr die Kontrolle verliere.
Vergangenen Winter verließ ich meine Wohnung 5 Monate am Stück nicht einmal, ich will keine Menschen mehr sehen und bin am liebsten nur noch allein.
Mir ist klar das ich aus dieser Depression alleine nicht mehr heraus komme und habe inzwischen davor Angst, dem Bedürfnis nachzugeben, einfach mal mehr Tabletten zu schlucken und für niemanden mehr eine Belastung zu sein.
Wie finde ich kompetente Hilfe ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen !

Die Auseinandersetzung und das Leben mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ist ausgesprochen schwierig, gerade wenn der Verlauf zu ausgeprägt ist. Ich empfehle da einerseits sich an eine Selbsthilfegruppe zu wenden. Sie wären dann nicht mehr so allein, hätten Ansprechpartner mit ähnlichen Problemen und würden auch an kompetente Fachleute vermittelt werden können.
HInsichtlich der Theapie fällt mir auf, dass sie zwar Schmerzmedikamente bekommen, nicht aber als Teil einer heute suffizienten Schmerztherapie Antidepressiva. Hier könnten u.a. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (z.B. Cipramil) oder auch für die Schmerztherapie eingesetzte Medikamente wie Cymbalta hilfreich sein.

Auch wenn der Crohn heute nicht mehr als klassische Psychosomatose gilt, beschäftigt man sich doch sehr mit der Wechselwirkung von Krankheit und Psyche. Hier ist u.a. in Lübeck und in Bochum Forschung bekannt (siehe auch hier)
Daneben gibt es auch Rehabiliationseinrichtungen, die eine entsprechende multimodale Therapie anbieten. Eine von mehreren Anlaufmöglichkeiten wäre eine Klinik in Bad Mergenheim

Es gibt also eine Menge Hilfsmöglichkeiten, die ihre Lebensqualität deutlich verbessern könnten. Geben Sie nicht auf, sondern lassen sie sich von Betroffenen und Fachleuten konkrete Hilfsmöglichkeiten aufzeigen.

Gute Besserung !