So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Ich habe eine Schwester, die m glicherweise eine Borderlinest rung

Kundenfrage

Ich habe eine Schwester, die möglicherweise eine Borderlinestörung hat. Ich habe mich an einen Psychiater gewandt, weil ich den Psyhoterro den sie mit mir veranstaltet, nicht mehr aushalten kann. Sie hat mich so sehr gereizt, dass ich den Kontakt zu Ihr abgebrochen habe. Nun versucht sie es bei meinen Töchtern. Der Psychiater hat sie zu einem Angehörigengespräch gebeten, sie ist auch sofort gekommen. Da wir uns um unsere demente Mutter kümmern müssen, gibt es immer wieder Berührungspunkte. Nun ist ein Gespräch mit dem Psychiater und meiner Schwester und mir geplant. Ich soll dabei ganz ruhig bleiben und das Theater was sie offenbar braucht mitmachen. Ich jedoch möchte authentisch sein dürfen. Der Psychiater meint, wenn ich sie damit konfrontiere, dass sie eine Störung hat, würde sie zu machen, was auch immer das bedeutet. Gibt es keinen anderen Weg ihr zu helfen, muss ich mich dabei immer so fertigmachen lassen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Hier gilt eigentlich mehr Kommunikationstraining bzw. Ratschläge als Möglichkeiten der Therapie oder Veränderung.

1. Versuchen sie einen Moderator im Gespräch zu haben, der ausgleichend wirkt
2. Sandwich-Technik : Erst positive Dinge ansprechen bzw. auf gemeinsame Themen und Interessen kommen. Dann "unangenehme Sachen" klären und sich nicht auf Streit einlassen. Dann wieder positive / schöne Erlebnisse besprechen
3. Im Gespräch kurze Aussagen, die der Gesprächspartner zunächst mit eigenen Worten zusammen fassen soll. Klinigt vielleicht merkwürdig, ist aber hilfreich.
4. Abgestellter Affekt : D.h. Erregung / Streit / emotionaler Erregung ausschalten und an sich vorbeigleiten lassen. Streit hilft in der Situation nicht.
5. Bei starker emotionaler Erregung raus aus dem Gespräch. Klären nachdem die Gesprächspartner "abgeregt sind"
6. Wenn das nicht gelingt, Gespräch vertagen.

Leider wird es nicht gelingen, ihrer Schwester kurzfristig zu helfen. Mittelfristig auch nicht, wir reden hier von Zeiträumen von Jahren. Und der Voraussetzung, dass sie auch ein Problem sieht und sich behandeln lässt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie