So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Seit ca. 2 Jahren leide ich an mehreren Tage in der Woche an

Kundenfrage

Seit ca. 2 Jahren leide ich an mehreren Tage in der Woche an extremer Tagesmüdigkeit,
oft verbunden mit Kopf- und Nackenschmerzen, sodaß ich nicht in der Lage bin Auto zu
fahren.


Ich bin 72 Jahre alt und nach Auskunft meines Arztes organisch vollkommen gesund. Es
wurden eine Reihe von Untersuchungen vorgenommen: EKG, EEG, MRT und CT des Kopfes.
und der HWS, Herzkatheter und sogar ein DatScan wurde gemacht, der einen diskreten
Verdacht auf Parkinson ergab, was als altersgmäß gedeutet wurde.

Außerdem war ich schon 2-mal im Schlaflabor und habe ohne Erfolg ein Cpap-Gerät
ausprobiert.

Ich war auch schon bei einem Psychiater und habe diverse Antidepressiva genommen.

Können Sie mir einen Rat geben? Jetz wurde mir eine nochmalige Untersuchung in einem
neurologisch orientiertem Schlaflabor empfohlen. Was halten Sie davon?





H
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.

Möglicherweise ist ihr Tag-Nacht-Rhyhtmus verschoben bzw. sie werden einfach morgens nicht ausreichend wach bzw. dann in der Nacht nicht ausreichend tief "schlaffend".

 

Ich empfehle Patienten häufig einen Therapieversuch mit Circadin 2 mg 30 Minuten vor dem REGELMÄSSIGEN Schlafen. Ausserdem tagsüber ausreichend Licht im Freien.

 

Mit anderen Medikamenten sollten sie eher vorsichtig sein, speziell Antidepepressiva können den REM-Schlaf (Traum-Schlaf) und die Schlafqualität beeinflussen. Dies gilt auch für klassische Schlafmittel.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Psychiatrie