So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

heey ich bin 15 Jahre alt. und hab ein dickes Problem !!!!

Kundenfrage

heey ich bin 15 Jahre alt. und hab ein dickes Problem !!!! Ich komm mit meiner umgebung nicht zu recht und neige offt zu lügen und habe depresionen war auch schon in einer psychatrie aber dort ist es schlimmer gworden anstad besser ich weiß nicht mehr weiter genauso wenig wie meine Eltern
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo !
Gerade in der Pubertät kann es sein, dass emotionale Probleme und Spannungen den Kopf wirr werden lassen bzw. einen Druck und Verweifelung entstehen lassen. Hier wäre professionelle Hilfe sinnvoll. Nicht immer muss das eine klassische Psychotherapie sein. Auch eine Beratungsstelle in einem Jugendzentrum oder aber Aktivitäten wie z.B. Improvisationstheater, die Mitarbeit auf einem Abendteuerspielplatz oder andere Aktivitäten können ein wenig Sinn und Spass im Leben bedeuten und helfen, wenn die Stimmung mal klemmt.

Daneben empfehle ich häufig einen kleinen Trick zum Selbstausprobieren : Wenn du mal Gefühle als Bilder vorstelltst, beispielsweise als Obst oder Gemüse. Welches Gewächs wäre dann so ein mieses Gefühl (zB. zu Haus oder in der Schule ) ?
Beispielsweise Brokkoli ?
Welche Farbe hätte dieses Obst oder Gemüse (in deiner Vorstellung?)
Roh oder gekocht ?
Weich oder hart ?
Glatt oder rauh ?
Bewegt es sich ?

Soweit so gut. Jetzt mal 10 mal Augenbewegungen von rechts- nach links machen oder abwechselnd auf die Schulter tippen. Schauen, ob sich dieses vorgestellte Bild verändert.

Wenn du emotional unter Druck bist, könnte das Übersetzen in Bilder eine Möglichkeit des Druckabbaus sein.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Meine Tochter geht seit Januar nicht mehr in die Schule und wenn dann schwäntzt sie die Schule ! sie war 5 Wochen stationär in einer Klinik das war so katastrofal das wir sie da raus genommen haben . der behandelte Arzt war 2 wochen krank anschliesend 2 Wochen Urlaub und kein Elterngespräch ! Sie fing wieder an zu ritzen an Arme und Unterleib . Sie lebt in einer Traumwelt und belügt jeden auch Lehrer und Mitschüler die jetzt kein vertrauen zu ihr haben ! Wir haben jetzt versucht eine passende Klinik zu finden und das vergebens !!! Was sollen wir tun wie geht es weiter ??? sie muss ja ma wieder schule oder stationer behandelt werden . hoffe Sie können weiter helfen !!!!!!
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Auch wenn es nicht populär klingt :
1. Jugendamt einschalten und sich dort professionelle Hilfe suchen. Das kann in Form von einer ambulanten Betreuung bzw. Familienhilfe bis hin zu einer sog. vollstationären Jugendhilfemaßnahme gehen

2. Ich arbeite zwar selber in einer Klinik (für junge Erwachsene mit ADHS und Störungen des Sozialverhaltens), bezweilfe aber dass man kurzfristig eine gute Kinder- und Jugendpsychiatrie findet. Wenn die für den Wohnort zuständige Psychiatrie nicht hilfreich war, werden sich andere Lösungen kaum ergeben. Da wäre dann wirklich die Jugendhilfe zuständig.

3. Leider haben Kinderpsychologen und -psychiater monatelange Wartezeiten. Daher bleibt häufig nur 1.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ambulant hilft ihr nicht das hat unser Psychologe auch gesagt ! Sie war in Eltville Kidrich Rheihöhe .ich weis nicht ob ihnen das was sagt . Wartezeiten nehmen wir in kauf ,nur ihr muss geholfen werden . das was sie sagen haben wir alles durch !
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, die Wartezeiten sind 6 bis 24 Monate. Solange Zeit ist doch gar nicht. Durch einen stationären Aufenthalt von 6 bis 12 Wochen wird doch das Problem auch nicht kurzfristig gelöst. Hier wäre vermutlich wirklich eine Jugendhilfemaßnahme in einer Einrichtung für Jugendliche sinnvoll.