So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo, In Situationen in denen ich mich ungerecht behandelt

Kundenfrage

Hallo,
In Situationen in denen ich mich ungerecht behandelt fühle, fange ich sofort an zu heulen, das ist gerade in Gesprächen mit Vorgesetzten nicht hilfreich.
Was kann ich tun?
Gibt es Lektüre dazu?

Danke MfG
Brigitte
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen !

Empfindsamkeit ist ja zunächst eine schöne Eigenschaft, die für sich genommen sehr hilfreich im Leben sein kann. Wenn man auf Kritik oder Ungerechtigkeit so reagiert, hat dies aber häufig eben doch eine "längere Vorgeschichte". Vermutlich ist ihnen früher in der ein oder anderen Form sowas auch schon passiert.

Hier wäre eine Psychotherapie sicher nicht verkehrt. Ich persönlich wende dagegen bei meinen Klienten gerne ein Verfahren an, bei denen ich das Gefühl in ein abstraktes Bild übersetzen lasse. Ich frage dann beispielsweise :

Wenn das Gefühl "ungerecht behandelt" zu werden ein Gewicht hätte, wäre es schwer oder eher leicht ?
Wenn es ein Material annehmen könnte, wäre es hart, weich, flüssig, gasförmig?
Wäre es eher rund oder eher eckig ?
Welche Farbe passt dazu ?
Wäre es hohl oder massiv ?
Welche Temperatur passt dazu `?
Bewegt es sich ?

Nun mag ein inneres Bild entstanden sein. Darauf wende ich 10 Augenbewegungen von rechts nach links an. Einmal Augen zu und wieder auf.

Es kann sein, dass das Bild sich verändert.

Jetzt einmal eine Zeitleiste vorstellen, die auf der einen Seite Vergangenheit und auf der anderen Seite Gegenwart hat. Überall, wo das Gefühl schonmal war soll ein Farbklecks in der Farbe von oben auftauchen. Das mögen jetzt auch mehrere Kleckse sein.

Wieder auf die gesammte Zeitleiste Augenbewegungen machen. Solange, bis keine Veränderung mehr eintritt.

Kann als Selbsthilfe gut wirken (sonst ggf. einen Kurs dazu bei uns machen unter http://www.besser-als-erwartet.de).

Sonst gibt es zahlreiche Ratgeber für Selbstsicherheitstraining, beispielsweise
Frei von Angst und Schüchternheit: Soziale Ängste besiegen - ein Selbsthilfeprogramm von Barbara Markway, Gregory Markway, und Andreas Nohl (Taschenbuch - 21. August 2009)

Viel Erfolg