So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Verhaltensthera...
Verhaltenstherapeut
Verhaltenstherapeut, Dr. Med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Arzt und Psychotherapeut
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Verhaltenstherapeut ist jetzt online.

Hallo, mein Lebenspartner hat seit drei Jahren ein Verh ltnis

Kundenfrage

Hallo, mein Lebenspartner hat seit drei Jahren ein Verhältnis mit einer anderen Frau, von dem ich erst seit einem halben Jahr weiß. Ich habe Ihn gebeten, sich zwischen uns zu entscheiden, was er nicht kann. Inzwischen bin ich ausgezogen, doch er möchte sich von mir nicht endgültig trennen, sagt er wünscht sich, wieder mit mir glücklich zu sein, kann die Hände aber von der Anderen nicht lassen. Ich habe nach Gründen gesucht und auch mal einen Artikel über sexuelle Abhängigkeit gelesen, denn er sagte mal, es sein nur der Trieb, der ihn dort hin zieht. Es geht ihm auch sichtlich schlecht und er trinkt schon seit einiger Zeit viel Alkohol. Ich möchte ihm gerne helfen. Was kann ich tun? Wie finde ich den richtigen Phsychologen? Wie bekomme ich ihn zu einer Praxis? Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Verhaltenstherapeut hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

So schlimm es vielleicht auch sein mag, ihr Mann wird sich FÜR SIE nicht ändern. Er wird den Zustand der Ambivalenz = Entscheidungslosigkeit suchen, genauso wie er als Scheinlösung den Alkohol akzeptiert. Er wird Hilfe suchen, wenn es für ihn schlecht aussieht. Sonst wird er auf Zeit spielen können.

Hilfe kann er sich nur selber suchen. Sowohl seitens einer Suchtberatung, sonst über eine Psychotherapie. Wenn ER dazu bereit ist.

Sie können sich ebenfalls Unterstützung holen. Einerseits über Freundinnen, Familie bzw. andere Aktivitäten in Form von Beruf, Hobbys , Gemeindearbeit etc.
Eventuell auch in einer Psychotherapie, die ihnen hilft klarer zu sehen. Sich deutlich zu verhalten. Der Auszug war da schon ein Zeichen. Offensichtlich in die richtige Richtung, weil er daraufhin reagieren musste. Das ist der richtige Weg. Je klarer sie signalisieren, dass sie auch eigenständig sein könnten (aber natürlich nicht wollen), desto bedrohlicher wird es für ihn. Und desto eher wird ER sich Hilfe holen. Sie werden ihn nicht in die Hand eines Psychologen vermitteln können oder in in eine Praxis treiben können.....