So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DocHollywood281.
DocHollywood281
DocHollywood281, Apothekerin
Kategorie: Pharmazie
Zufriedene Kunden: 49
Erfahrung:  Abitur; Approbierte Apothekerin (Staatsexamen Pharmazie)
66462488
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pharmazie hier ein
DocHollywood281 ist jetzt online.

Ich leide an chronischem Schwindel, einige Jahre war es besser,

Kundenfrage

Ich leide an chronischem Schwindel, einige Jahre war es besser, jetzt ist er wieder da. Mein ehemaliger Hausarzt - jetzt Pensionär - hat mir illo tempo Buflo-Hexal-Ampullen als Infiltration alle 6 Moanate oder bei Bedarf intravenös verabreicht. Wie steht es um dieses Präparat, ist es wirklich aus dem Handel gezogen? Was wird als Ersatz bei anhaltendem Schwindel geboten? Danke XXXXX XXXXX für Ihr Entgegenkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Wilma Michels
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pharmazie
Experte:  DocHollywood281 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Liebe Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre aktuelle Anfrage bei "justanswer" zum Thema Schwindel und dessen Behandlung.

Ich bin approbierte Apothekerin mit Berufserfahrung und hoffe Ihnen durch meine Zeilen mit ersten Anhaltspunkten weiterhelfen zu können:

Als einziges Buflomedil-Präparat, das sich laut Roter Liste noch auf dem deutschen Markt befindet, konnte ich "Bufedil long Retardtabletten" für Sie recherchieren. Für die intravenöse Anwendung ist mir aktuell leider nichts mehr bekannt. Ich würde Sie bitten, mit Ihrem behandelnden Arzt über eine eventuell in frage kommende Verordnung zu sprechen.

Ein ebenbürtiger Ersatz für Ihre bisherigen Infusionen gibt es so pauschal leider nicht. Es tut mir Leid, dass ich Ihnen hierzu keine positive Antwort geben kann. Ich weiß von vielen Patienten, die vom Rückruf betroffen waren und sich auf der Suche nach Alternativen befinden.

Ihre weitergehende Medikation mit Vertigoheel, Sulpirid und Tebonin (Ginkgo-Extrakt) entspricht auch meinen Empfehlungen bei chronischem Schwindel.
Ein weiterer Tipp wäre noch ein Präparat namens "Arlevert". Dieses Arzneimittel enthält 2 Wirkstoffe und könnte nach ärztlicher Rücksprache verordnet werden (verschreibungspflichtig). Es wird für Schwindel verschiedener Genese eingesetzt.

Ich hoffe Ihnen ein Stück weitergeholfen zu haben. Sie dürfen mich gerne bei weiteren Fragen erneut kontaktieren!

Die erste Antwort stellt immer eine primäre Eingrenzung und Interpretation des Falles dar und ersetzt keineswegs eine persönliche ärztliche Beratung.


Freundliche Grüße und alles Gute für Sie und Ihre Gesundheit
DocHollywood281 und weitere Experten für Pharmazie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Apothekerin,


 


haben Sie Dank für Ihre Antwort. Leider bin ich dadurch nicht weitergekommen. Arlevert hatte ich vor Jahren erfolglos ausprobiert. Allein die Infusionen mit Buflo-Medil haben mir geholfen. Ich war schon in diversen Schwindelambulanzen - Freiburg, München. Mainz -, langfristig konnte mir niemand helfen. Trotzdem vielen Dank für Ihre Mühe.


 


Mit freundlichen Grüßen


 


Wilma Michels

Experte:  DocHollywood281 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Liebe Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung.

Zur Verbesserung der Blutzufuhr zum Innenohr verschreibt der Arzt z.B. auch den Wirkstoff "Betahistin" als Tabletten. Diese Medikation kann 2- bis 3-mal pro Tag eingenommen werden. Betahistin reguliert die lateralen Vestibulariskerne, wo die Verarbeitung aller Informationen geschieht. Haben Sie diesen Wirkstoff schon versucht? Oft kann so die Normalisierung des Schwindels erreicht werden.

Ansonsten sei das Ihnen bereits bekannte Präparat Vertigoheel auch zur täglichen Anwendung empfohlen (Tropfen oder Tabletten), also nicht nur sporadisch. Als Steigerung gäbe es auch Vertigoheel in Ampullenform zum Spritzen.

Genügende Flüssigkeitszufuhr, um das Blut "flüssig" zu halten sowie viel Bewegung -soweit möglich- an der frischen Luft, um die Sauerstoffversorgung des Gehirns zu optimieren, sind noch weitere Hinweise.

In der Homöopathie gäbe es noch das Monopräparat Conium. Dies ist ein bekanntes Mittel für Schwindel bei älteren Menschen. In der Selbstmedikation sei Conium in der Potenz D6 bis D12 empfohlen.

Einen schönen Abend, herzliche Grüße und nochmals alles Gute für Ihre Gesundheit