So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an DocHollywood281.
DocHollywood281
DocHollywood281, Apothekerin
Kategorie: Pharmazie
Zufriedene Kunden: 49
Erfahrung:  Abitur; Approbierte Apothekerin (Staatsexamen Pharmazie)
66462488
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Pharmazie hier ein
DocHollywood281 ist jetzt online.

Guten Tag, ich soll für ein Supressionsszintigramm der Schilddrüse

Kundenfrage

Guten Tag,
ich soll für ein Supressionsszintigramm der Schilddrüse 3 St. L Thyroxin Henning Test tabletten eine Woche vorher einnehmen, auf einmal. Nachdem ich die Nebenwirkungen gelesen habe, die auftreten können, sträubt sich alles in mir. Sehe ich das zu dramatisch oder würden Sie mir raten zu einem anderen Neuklearmediziner zu gehen. Da ich gelesen habe, dass man L Thyroxin Test auch einschleichend sozusagen nehmen kann vor einem Supressionsszintigramm.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Pharmazie
Experte:  DocHollywood281 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Liebe Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre aktuelle Anfrage bei "justanswer" zum Thema Schilddrüsendiagnostik.

Ich bin approbierte Apothekerin mit Berufserfahrung und hoffe Ihnen durch meine Zeilen weiterhelfen zu können:

Sie haben sich ganz richtig informiert - es gibt einige unterschiedliche Vorbereitungsarten für Suppressionsszintigramme.

Eine sehr geläufige Art des Vorgehens ist die, die Ihr Arzt Ihnen vorgeschlagen hat. Dort wird für die Suppressionsszintigraphie zur Quantifizierung einer funktionellen Autonomie empfohlen, 3 hochdosierte L-Thyroxin-Tabletten 7 Tage vor der Szintigraphie einzunehmen.

Eine andere bekannte Möglichkeit wäre 150-200 μg L-Thyroxin täglich über 14 Tage einzunehmen und die Szintigraphie am 15. Tag durchzuführen.

Eine 3. Art des Vorgehens schreibt 160-80 μg Triiodthyronin täglich über 10 Tage vor, die Szintigraphie erfolgt hier am 11. Tag.

Bei all diesen Vorgehensweisen kann es bei einem Körper, der nie zuvor L-Thyroxin bekommen hat, zu Nebenwirkungen kommen, muss es aber nicht. D.h. es soll bei einer solchen einmaligen Gabe bei einem ansonsten Gesunden keinesfalls dramatisiert oder Panik verbreitet werden.

Wie bei jeder Arzneimitteleinnahme kann es auch bei L-Thyroxin-Einnahme zu unerwünschten Effekten kommen, diese sollen jedoch nicht zu hoch bewertet werden. Ein Körper mit gutem Allgemeinzustand wird sich nach der Prozedur und evtl. aufgetretenen Nebenwirkungen sehr schnell erholen.

Was meiner Erfahrung nach bei hochdosiertem L-Thyroxin am ehesten auftreten kann, ist Herzklopfen, Tachykardie (höherer Puls als sonst), ein Gefühl der inneren Unruhe und Nervosität, leichtes Zittern der Hände, Schwitzen, Einschlafprobleme. Diese Erscheinungen sind alle reversibel, d.h. nicht von Dauer.

Auch bei der auf den ersten Blick "sanfteren" Variante kann es zu solchen Erscheinungen kommen. Es lässt sich meiner Erfahrung nach im Vorfeld nicht genau vorhersagen, in welchem Fall bei Ihnen individuell weniger unerwünschte Effekte auftreten würden.

Ich würde Sie als Patientin auf alle Fälle bitten, Ihre Bedenken nochmals offen mit Ihrem behandelndem Nuklearmediziner zu besprechen. Gegebenenfalls ändert er nach einem Gespräch über Ihre Ängste seinen ersten Vorschlag ab.
Prinzipiell spricht jedoch bei einem ansonsten gesunden Patienten (auch keine anderweitige Einnahme von Medikamenten) nichts akut gegen seinen ersten Vorschlag. Zu Ihrer Sicherheit und Beruhigung würde ich jedoch trotzdem nochmals das persönliche Gespräch suchen. Dies sollte in einem vertrauensvollen Arzt-Patienten-Verhältnis vor der Durchführung der Diagnostik auch von Seiten Ihres Arztes willkommen sein.


Ich hoffe Ihnen ein Stück weitergeholfen zu haben. Sie dürfen mich gerne bei weiteren Fragen erneut kontaktieren!

Die erste Antwort stellt immer eine primäre Eingrenzung und Interpretation des Falles dar und ersetzt keineswegs eine persönliche ärztliche Beratung.


Freundliche Grüße und alles Gute für Sie und Ihre Gesundheit,
DocHollywood281 und weitere Experten für Pharmazie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Danke, Ihre Antwort hat mich "beruhigt".


 


MfG
Isolde Schnorbach
(Diplomgeografin)

Experte:  DocHollywood281 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gerne geschehen!

Einen schönen Nachmittag noch und alles Gute!

Freundliche Grüße,