So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Hamann.
Dr. Hamann
Dr. Hamann, Dr. med.
Kategorie: Osteoporose
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Osteoporose hier ein
Dr. Hamann ist jetzt online.

Vor sieben Jahren wurde bei mir Osteoporose festgestellt. Ich

Kundenfrage

Vor sieben Jahren wurde bei mir Osteoporose festgestellt. Ich habe keine Knochenbrüche erlitten, eine Knochendichtemessung wurde nur auf Verdacht wegen meiner schlechten Haltung empfohlen. Jetzt bin ich 61 Jahre Alt und bis vor einigen Wochen nahm ich wöchentlich Alendronsäure ein. Bei der letzten Knochendichtemesung meinte der Orthopäde, das Medikament würde nicht die erhoffte Besserung sondern höchstens eine Stabilisierung der Werte bringen. Deshalb möchte er mir alle sechs Monate Prolia spritzen. Auf meine Frage nach Nebenwirkungen meinte er, die wären etwa wie bei Alendronsäure.
Als ich im Internet nach Informationen suchte, stieß ich auf unterschiedliche Mitteilungen zu teilweise schlimme Nebenwirkungen. Auch fand ich als Gegenanzeige "Blutgerinnungsstörungen", was aber nicht näher beschrieben wird. Bei mir besteht eine verminderte APC-Resistenz -entdeckt nachdem unsere Tochter eine schwere Thrombose und Embolie hatte. Mein Arzt hat gemeint, ich sollte diesbezüglich Nachforschungen anstellen. Nachdem Prolia erst vor kurzer Zeit zugelassen wurde bin ich jetzt stark verunsichert. Haben Sie Erfahrungen, können Sie mir einen Rat geben?

Danke XXXXX XXXXX

Carolyn Römpp
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Osteoporose
Experte:  Dr. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Prolia hat in der tat die selben Nebenwirkungen wie die als Tablette angebotene Alendronsäure. Der Vorteil, das Prolia nur einmal im Monat zu spritzen wirkt sich aber dann als Nachteil aus, da das Medikament ja nicht einfach abgesetzt werden kann, sondern sich bis zur nächsten fälligen Spritze im Körper befindet.
Wenn sie das Alendronat gut vertragen, sollten sie auch weiter dabei bleiben.
Eines sollten sie jedoch beachten, eine längere Anwendung von Bisphosphonaten als 5-6 Jahre ist NICHT ratsam und es sollte dann eine mindestens gleich lange Pause eingehalten werden, ehe erneut eine Bisphosphonattherapie verordnet wird.

Bewegung des gesamten Skelettsystems beugt Osteoporose vor und verbessert die Knochenstatik, wenn eine Osteoporose bereits vorliegt.
Nehmen sie ausreichend Vitamin D und Calcium in organischer Form zu sich (also Milch, Käse, Quark und Joghurt), gehen sie viel an die frische Luft und in die Sonne. Damit fördern sie den Knochen und Mineralstoffwechsel.

Ich rate grundsätzlich NICHT zum Prolia, und steuere die Therapie besser mit wöchentlicher Alendronat / Fosamax Therapie, denn falls es zu Magenproblemen oder Blutungsstörungen kommen sollte, ist das Tablettenabsetzen einfacher als bei der Monatsspritze.

Alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Osteoporose