So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2170
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Vor ca. 40 Jahren hatte ich nach einer Überbelastung einen

Beantwortete Frage:

vor ca. 40 Jahren hatte ich nach einer Überbelastung einen Meniskusriss. An der Uni Frankfurt wurde dieser diagnostiziert und als einzige Lösung eine Knieoperation vorgeschlagen. Ein Hausarzt hat mir 15 mal ein gelbildendes Mittel der Fa. Heel direkt in den Kniespalt gespritzt mit dem Hinweis einer Infektionsgefahr. Danach bin ich noch 35 Jahre ohne Probleme gejoggt. Mein Sohn (50 J.) - er klettert, joggt,fährt Ski - hat aktuell ebenfalls einen Meniskusriss. Meine Fragen sind:

- Gibt es diese oder vergleichbare Mittel?

- Empfehlen Sie diese Spritzen, bevor operiert wird?

Mit bestem Dank für Ihre Antwort ***

Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer, ich werde versuchen Ihnen zu helfen.
Vor 40 Jahren gab es noch keine Kernspintomografie, sodass man nur auf die klinische Untersuchung und Röntgen angewiesen war. Im Röntgenbild stellt sich ohne Kontrastmittel jedoch kein Meniskus dar. Daher vermute ich, dass die damalige Diagnose nicht ganz richtig war, denn mit dem Mittel von Heel kann man realistisch keinen Meniskus reparieren. Vielleicht war der Gelenkknorpel nur etwas verletzt und hat sich wieder erholt. Für Ihren Sohn empfehle ich zunächst einmal eine Diagnostik durch ein MRT, auf dem der Meniskus zu sehen ist. Bei eindeutiger Diagnose würde ich zu einer Gelenkspiegelung raten, bei der ggf. der gerissene Meniskus je nach Lage entweder wieder angenäht werden kann oder teilweise reseziert werden müsste. Eine Schädigung des Gelenkknorpels würde ich mit Injektionen von Hyaluronsäure behandeln (z.B. Ostenil, 5x im Abstand von je 1 Woche).

Ich wünsche Ihrem Sohn gute Besserung.
Bei Rückfragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" zur Verfügung und würde mich über eine positive Bewertung Ihrerseits sehr freuen. Viele Grüße, Dr. Nowak

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 27 Tagen.

Sehr geehrter Kunde, ich habe Ihnen ausführlich Ihre Fragen beantwortet, auch ein vergleichbares Mittel empfohlen. Trotzdem haben Sie die schlechteste Bewertung abgegeben, die es gibt. Wenn das nicht Ihre Absicht war, können Sie es ändern, indem Sie 3 bis 5 Sterne anklicken, nur so erhalte ich einen Teil des von Ihnen eingesetzten Honorars. Wenn Sie Rückfragen haben, so stellen Sie diese Bitte mit dem Button "dem Experten antworten", ich antworte gerne nochmals, bis Sie zufrieden sind. Mit freundlichem Gruß, Dr. Nowak

Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.