So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1821
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Hatte vom 13.-28.02.2017 einen grippalen Infekt, Beginn mit

Kundenfrage

Hatte vom 13.-28.02.2017 einen grippalen Infekt, Beginn mit Halsschmerzen, extremer Schnupfen, leitete Fieber und mehrmals Herpes.
Nach Besserung bekam ich ab 05.03.2017 verstärkte Gliederschmerzen, die sich bis 19.03. als Armscherzen und besonders im rechten Schulterblatt zeigten.
Blutwerte vom 05.04.2017:
Gesamt CK 1,27 umol/ls CREA 71umol/l
RF <10 lU/ml CFRCKD 100ml/min/1.73m
BORG negativ TSH 1,11 mlU/l
BORM negativ CRP <1
Kleines Blutbild - alle Werte im Normbereich
Vom 21.04.17 weitere grippaler Infekt mit Halsschmerzen, Schnupfen, sehr starken Schwitzen in der Nacht und kleinen Herpes. Ab 01.Mai dann starke Schulterschmerzen rechts, die sich wie nachfolgend darstellen.
Mein linker Oberarm schmerzt, sobald ich ihn anwinkelt nach hinten auf den Rücken bewege, oder über den Kopf strecken will. Diese Bewegungen gehen nur bedingt, die Hand erreicht gerade mal noch die Wirbelsäule. Nach oben bekomme ich ihn nicht mehr gerade gestreckt. In normaler Haltung bin ich bis dahin schmerzfrei, kann alles machen, wenn diese Dehnung nicht erforderlich ist. Hatte noch keinen Arzt aufgesucht in der Hoffnung es vergeht wieder.
Wurde dann vom Hausarzt zum Orthopäden überwiesen. Sie konnte keine Diagnose stellen. Sollte für 14 Tage Ibuprofen 2x600mg einnehmen und mit einen Tends-Gerät (RehaBravo) Muskeln in Schulter und Arm stimulieren bzw. zur Schmerzlinderung. Benutzt ab 13.05.
Bekam dann am 14.05. beim Frühstück erstmalig leichte Luftbeschwerden und leichten Druck auf der Brust, was beim Aufstehen und Laufen sofort weg waren und beim Sitzen wieder kamen. Nach 20 min war alles wieder normal.
Ab 21.05. ebenfalls bei Frühstück erstmalig krampfartige Scherzanfälle. Die Schmerzen strahlten vom Hals Schulterblatt über die Schulter in die Oberarme und in den Brustkorb aus. Gefühltes schweres Atmen < 1min. Insgesamt 3 Anfälle im Abstand von ca. 10 min. Dann war alles vorbei. Da der erste Anfall nur so kurz war und mein Puls relativ normal blieb, haben wir dann abgesehen einen Notarzt zu rufen. Habe die Tabletten und Strombehandlung abgesetzt.
Die Scherzanfälle hatte ich dann weiter am 26.05.; 13.06.; 18.06.; 21.06; 29.06.; 08.07.; in der gleichen Art. Angina Pectoris konnte ausgeschlossen werden.
War zwischenseitlich am 07.06. wegen diesen Beschwerden noch mal bei der Orthopädin. Sie hat eine Ultraschalluntersuchung der Schulter und des linken Armes durchgeführt, aber ohne Befund. Bekam eine Überweisung für MRT HWS, dann zum Neurochirurgen, da ich auch ein Bandscheibenvorwölbung HKW 6/7 habe und eine Überweisung zum Neurologen.
Der Neurochirurg bescheinigte, dass diese Beschwerden sicher nicht mit der Degeneration der HWS in Zusammenhang stehen.
Den Termin beim Neurologen habe ich erst am 08.09.17.
Bekam am 09.07. wieder mal Herpes und dazu habe ich in den nächsten 3 Nächten im Nackenbereich stark geschwitzt. Die Armscherzen sind seit diesem Zeitpunkt auch im linken Arm stärker und die Krampanfälle kommen öfters teilweise nicht ganz so stark, aber immer noch vormittags und wenn ich vorher gesessen habe.
Habe von Neurochirurgen eine KG für die Schulter verordnet bekommen. Die Armschmerzen kommen seit 09.07. in beiden Armen, vor allen bei Streck- und Drehbewegungen aber auch nachts im rechten Arm. Die Schmerzanfälle kommen jetzt öfters, aber sind bei weiten nicht mehr so akut.
PS:
Bei mir wurde außerdem seit Juni 2012 Sweet- Dermatose diagnostiziert. Erstmalig ist es im August 2007 nach einer Grippe (Fieber über 39 °C) aufgetreten, damals konnte niemand den Ausschlag hauptsächlich an den Beinen deuten.
Jetzt habe ich bei fast jeden Infekt an den Unterschenkeln vereinzelte max. stegnadelgroße Pusteln, die erst rosa sind und sich dann weinrot einfärben und verschwinden.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Abend,

Welche Frage haben Sie dazu?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wo ist die Antwort?
Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Sie haben eine lange Krankengeschichte aufgeschrieben, aber keine konkrete Frage gestellt....

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich wollte eine Diagnose. Was ist die Ursache der Schmerzen und der Bewegungseinschränkung?
Bin ab jetzt leider verhindert.
Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke. Ich kann aus diesen Angaben keine Diagnose stellen und trete zurück. Vielleicht weiß einer meiner orthopädischen Kollegen etwas dazu, ich werde die Moderation bitten, die Frage zu ihnen zu verschieben.

Experte:  Moderator hat geantwortet vor 1 Monat.
SERVICE-MITTEILUNG
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über
E-Mail:***@******.***
oder
Telefon Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr:
• Deutschland: 0049(###) ###-####
• Österreich: 0043###-##-####
• Schweiz: Leider ist diese Rufnummer aus techn. Gründen derzeit nicht erreichbar
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team