So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2158
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Guten Tag, vor 6 Wochen habe ich Assistentin: Vielen. Können

Kundenfrage

Guten Tag,
vor 6 Wochen habe ich
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Guten Tag,
vor 6 Wochen habe ich mir eine Querfraktur der Basis des Os metatarsaleV zugezogen, ohne Fragmentverschiebung, Frakturspalt unter 2mm. Diese Diagnose kam allerdings erst 3 Wochen nach dem Unfall. Der Fuß war 3 Wochen nicht ruhiggestellt durch einen Verband oder ein Gips, da der Orthopäde das nicht für nötig hielt und mich lieber mit Chirotherpie am Fuß behandelt hat. Ich habe mit selbst besorgten Gehhilfen entlastet, bin aber auch viel auf der Ferse gelaufen. Die Schmerzen sind im Ruhezustand nicht stark aber ich kann, wenn ich keine schmerzen haben will, garnicht belasten. Vor 3Wochen hat er mir dann endlich einen Gips genehmigt, nachdem das von mir erbettelte CT die Fraktur bestätigte. Der Fieberglasverband ist allerdings an der Ferse nur einlagig gewickelt und jedesmal wenn ich den Fuß hochlege oder auch im Liegen, bekommt die Ferse Druck ab und es entstehen Schmerzen. Mein Arzt sagt das sei kein Problem und will mich erst nach seinem Urlaub, also 7 Wochen nach dem er den Gips angelegt hat, wiedersehen. Dann wären 10 Wochen seit dem Unfall vergangen. Die Schmerzen haben sich seit dem Unfall vor 6 Wochen eigentlich nicht verändert.Meine Frage nun:
1.Sollte ich den Gips nocheinmal erneuern oder an der Ferse Reparieren lassen, da mir eine Ruhigstellung so nicht 100% gewährleistet zu sein scheint.
2.Kann es sein, daß es sich bei mir umeine Jonesfraktur handelt oder die Heilung durch die Fehldiagnose+Fehltherpie in der ersten 3 Wochen, jetzt nicht mehr möglich ist?
3.Ich lese oft von 6-8 Wochen bei meiner Art Fraktur, ich kann mir bei dem geringen Fortschritt kaum vorstellen in 2 Wochen wieder einigermaßen mobil zu sein...
Wie kann ich die Heilungschancen (außer durch Ernährung und Nahrungsergänzungmittel) fördern. Ich lege zusem auch wenig wert darauf mir über Monate Clexane zu spritzen.
4.Und ab wann sollte man anderweitig, operativ aktiv werden?
Vielen Dank ***** ***** Mühe!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Orthopädie
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
5. Die Fraktur ist links, rechts habe ich einen Meniskusschaden+Ganglion, d.h. daß das rechte Knie durch die starke Belastung teilweise so schmerzt, daß ich auch mit Gehhilfen nicht mehr mobil bin. Gibt es Möglichkeiten diesen Zustand zu vermeiden?
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag, ich bin Orthopäde und beantworte gerne Ihre Frage.

zu 1.) Wenn der Gips an der Ferse drückt, ist er zu wenig gepolstert und sollte entsprechend erneuert werden.

zu 2.) Ob es sich um eine Jones-Fraktur handelt, kann ich nur feststellen, wenn ich das Röntgenbild bzw. CT-Bild sehen kann. Die Jones-Fraktur ist im schmalen Diaphysen-Bereich, der schlecht durchblutet ist und daher würde die Heilung mindestens 8 Wochen dauern. Können Sie hier Fotos der Röntgenbilder einstellen? Es kann sein, dass durch die Nicht-Ruhigstellung der Fraktur eine Pseudarthrose eingetreten ist, die jetzt nicht mehr von selbst zusammenheilt, auch das kann nur an Hand einer aktuellen Röntgenaufnahme bzw. einem CT beurteilt werden. Bruchenden wachsen am schnellsten zusammen, wenn sie komprimiert werden, daher wäre es am sinnvollsten gewesen, mit einer Kompressionsschraube oder einer Zuggurtung oder einer Platte zu operieren. Dann wäre weder ein Gips notwendig gewesen, noch eine so lange Thromboseprophylaxe und der Fuß wäre beweglich geblieben. Ob jetzt eine OP noch sinnvoll wäre, sollte ein Unfallchirurg vor Ort entscheiden auf Grund neuer Röntgenaufnahmen. Eine Vorstellung bei einem solchen Unfallchirurgen würde ich Ihnen in Abwesenheit des behandelnden Orthopäden empfehlen.

zu 3) Die Heilung lässt sich durch eine besondere Ernährung nur wenig fördern, wenn die Ernährung ausgeglichen ist und somit keine Mangelernährung vorliegt. Nikotin und Alkohol sollte vermieden werden. Bei einer Jones-Fraktur ist wie gesagt mit mindestens 8 Wochen konservativer Behandlung zu rechnen.

zu 4.) Wie bereits gesagt, kann das nur ein Unfallchirurg auf Grund aktueller Röntgenaufnahmen entscheiden.

zu 5.) Eine andere Möglichkeit als eine sofortige OP und damit eine schnellere Heilung sehe ich nicht, um das recht Knie zu entlasten.

Ich hoffe, Ihnen hiermit die Fragen beantwortet zu haben. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter. Bitte nicht vergessen, mit einer positiven Bewertung meine Bemühung zu honorieren. Dies können Sie ganz einfach und schnell durch Anklicken von 3-5 Sternen durchführen. Ich wünsche Ihnen gute Besserung.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 1 Jahr.

Die Bewertungsfunktion ist nun freigeschaltet.