So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1827
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe in den letzten Monaten

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in den letzten Monaten progrediente Beschwerden im linken Kniegelenk. Zeitweise auch nachts und in Ruhe, v.a. retropatellar.Spazierengehen ist nur noch 1 Stunde möglich.
Zur Vorgeschichte: 42 jährige Pat. Mit 17 Jahren Kletterunfall. Habituelle Patellaluxation. Z. n. OP nach Elmslie 1990 mit Versetzung der Tub. Tibiae nach medial. Pridiebohrung. Lat. Release. 3 Monate Entlastung, 1 Monat Teilbelastung. Nach der OP erneut ständige Patellaluxationen.
2. OP 1993 mit Versetzung der Patellasehne nach Goldwaith. Pridiebohrungen.
Seitdem keine vollständigen Luxationen mehr. Chron. Subluxation. Im MRT-Befund Retropatellararthrose Grad IV. Ausgeprägte Patellahypoplasie, Trochleadysplasie.
Ich mache seit meiner letzten OP durchgehend regelmäßiges moderates Training mit
Gerätetraining, Schwimmen, Radfahren.
In den letzten Jahren/ Monaten zunehmede Beschwerden auch in Ruhe. Ich denke manchmal über etwas künstliches nach, d.h. Einsetzen Oberflächenersatz, Inlay.
Ist es gerechtfertigt, sich diesbezüglich beraten zu lassen. Danke ***** ***** Grüße,
Alissa Kling
Seitdem
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag, ich bin Orthopäde und widme mich gerne Ihrer Frage. Bei Grad IV einer Retropatellararthrose ist es gerechtfertigt, an die Implantation einer Oberflächenendoprothese zu denken, da Injektionen und weitere Operationen nicht mehr helfen würden. Sie sind zwar noch relativ jung für eine Endoprothese, aber andere Möglichkeiten gibt es eigentlich nicht. Ich würde mich an eine orthopädische Klinik wenden, in der häufig solche Operationen durchgeführt werden. Fragen Sie, wie oft in der Klinik die Operation im Jahr durchgeführt wird. Ich wünsche Ihnen gute Besserung. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter und antworte nochmals.