So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen Gleitwirbel bei L5/S1, der mir mal wieder große Schmerzen verursach

Kundenfrage

Hallo,
ich habe einen Gleitwirbel bei L5/S1, der mir mal wieder große Schmerzen verursacht. Dadurch war ich in 2015 im MRT und das Ergebnis ist folgendes:
Deutliche beidseitige knöcherne Foramenstenose L5/S1 bei Ventrolisthesis von L5. Protrusionen der übrigen lumbalen Bandscheiben besonders in L1/2 bei hier auch zusätzlichem initialem medialem etwas nach links tendierendem Bandscheibenprolaps, Keine Einengung des Spinalkanals. Man hat mir viel Sport empfohlen. Frage: Was kann ich sonst noch unternehmen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo
Schön, dass Sie zu uns in dieses Forum gekommen sind. Ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne weiter helfen und Ihre Frage beantworten.
Solange Sie kein neurologisches Defizit (Muskelschwäche, starke Sensibilitätsstörungen, Blasen- oder Darmstörungen) haben als Zeichen des Druckes auf den Nerven mit dann Funktionseinschränkung, würde ich Ihnen die konservative Therapie empfehlen. Dazu gehören schmerz- und entzündungshemmende und abschwellende Medikamente (z.B. Voltaren, Brufen oder Irfen), Physiotherapie, Akupunktur, muskelentspannende Medikamente (z.B. Sirdalud) und vor allem eine epidurale Infiltration (Spritze in den Raum zwischen Nerven und innerem knöchernen Spinalkanal) mit Kortison.
Beim Auftreten neurologischer Defizite muss man leider an eine OP denken. Aber dies kann ein Neurologe ganz genau unterscheiden.
Wichtig ist vor allem ein gutes Training der Muskukatur, da dies den Rücken stabilisieren und die Bänder und Knochen damit entlasten kann.