So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2964
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Starke Knieschmerzen rechts, Außenseite des Knies

Kundenfrage

Ich habe folgendes Leiden: seit fast 1 Jahr (Dezember 2013) habe ich plötzlich (ohne vorherigen Unfall) starke Knieschmerzen rechts, Außenseite des Knies bekommen. So stark dass ich nachts aufgewacht bin mit starken Schmerzen und am nächsten Morgen nicht mehr laufen konnte, geschweige denn überhaupt das Bein heben konnte. Daraufhin bin ich am nächsten Morgen gleich ins Krankenhaus, Notaufnahme, dort wurde ich in die Orthopädie geschickt und mir wurde gesagt es sei eine Überlastung des Kniegelenkes ich solle das Knie schonen. Da die Schmerzen aber auch nach 3 Wochen Ruhigstellung nicht besser wurden zog ich einen weiteren Orthopäden in die Diagnsotik ein. Dieser meinte auch es sei eine Überreizung und solle weiter Ruhigstellen, da es aber nach weiteren 2 Wochen immer noch nicht besser wurde verschrieb er mir neben Schmerzenmitteln (die alle nichts brachten und ich weiterhin unter Schmerzen meinen Alltag meistern musss) Krankengymnastik. Nach 12 Sitzungen war auch er mit seinem "Latein" am Ende und ich entschloss mich einen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Dieser tellte eine Blockade des Wadenbeinköpfchens und der Wirbelsäule fest. Beides wurde mit Erfolg behandelt. Allerdings treten die Schmerzen im Kniegelenk immer mal wieder auf (ruhe und Belastung), die sich dann auch nur unter erneutem lösen der Blockade durch den Schmerztherapeuten lösen kann. Nun meine Frage: was kann ich tun damit diese Schmerzen/die Blockaden nicht mehr auftreten, bin langsam echt am Ende und habe seit fast 1 Jahr eigentlich fast durchgehend (bis auf paar Pausen von 2-3 Wochen) Schmerzen. (Zusatz: Röntgen und MRT wurde gemacht, bds. unauffällig)

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 2 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über

kontakt@justanswer.de

oder

Tel.:
0800(###) ###-####/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Orthopäde-Duisburg hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,
Wenn Sie schreiben, dass die Schmerzen mit einer Deblockierung des Fibulaköpfchens erfolgreich behandelt wurden, ist hier die richtige Therapieansatz. Wichtig dabei ist, dass eine Blockierung des Fibulaköpfchens häufig in einer so genannten Kette auftritt, d.h. es sollten bei einer Deblockierungen des Fibulaköpfchens stets auch das Sprunggelenk, das Ileosakralgelenk und die Lendenwirbelsäule mit beurteilt und gegebenenfalls behandelt werden. Im Anschluss an die Behandlung ist es wichtig, dass sie in Bewegung bleiben und eine leichte Sportbelastung durchführen. Weiterhin würde ich Ihnen eine Laufbandanalyse empfehlen und anschließend eine der Analyse entsprechende Einlagenversorgung.

Mit besten Wünschen,

DR OACK
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Eine Deblockierung wird immer insgesamt durchgeführt... Sport treibe ich auch leicht nur sobald ich zum Beispiel in die Hocke gehe geht das gleiche Spiel von vorne los und ist ziemlich lästig. Gibt es da keine andere Möglichkeit?

Experte:  Orthopäde-Duisburg hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es gibt auch Möglichkeiten, selber eine Deblockierung durchzuführen - Anleitungen dazu finden Sie im WWW.
Operative Verfahren scheiden aus, die helfen hierbei nicht.
Zuletzt können Sie noch eine Kniegelenksbandage probieren, die die Propriozeption verbessert.

Mehr fällt mir auch nicht ein - ich werde die Frage wieder freigeben, vielleicht hat einer der Kollegen noch einen Trick auf Lager.

Ihnen alles Gute.
Mit besten Wünschen,
Dr OACK
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 2 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht abschließend beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage erneut veröffentlicht, damit unsere Experten sich mit Ihrem Problem beschäftigen können.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

kontakt@justanswer.de

oder

Tel.: 0800(###) ###-####br/> Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo
Schön, dass Sie zu uns in dieses Forum gekommen sind. Ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne weiter helfen und Ihre Frage beantworten.
Vielleicht kann ich Ihnen noch weiter helfen.
Um das Tibiofibular Gelenk (zwischen Fibula und Tibia) als Schmerzursache genau zu identifizieren, kann man ein SPECT-CT (Kombination aus Szintigraphie und CT) durchführen, um den Knochenstoffwechsel genau zu untersuchen. Dir kann man gut erkennen, ob es aus dem Gelenk kommt. Wenn ja, kann man das Gelenk zuerst mit Kortison und einem lokalen Betäubungsmittel anspritzen. Das kann die Entzündung im Gelenk gut beruhigen. Im schlimmsten Fall, kann man das Gelenk auch versteifen.
Je nachdem wo Sie wohnen, können Sie gerne bei uns in der Sprechstunde vorbei kommen, Kantonsspital Baselland.