So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Spondylarthrose der LWS L3/4-L5/S1(M47,86+G) Osteochondrose

Kundenfrage

Spondylarthrose der LWS L3/4-L5/S1(M47,86+G) Osteochondrose L3-S1(M93,9+G) mit dieser Dyagnose habe ich seit Jahren stärker werdende dauernde Schmerzen im Lenden-wirbelbereich. Was kann ich dagegen tun ? Horst Adamski
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Schön, dass Sie zu uns in dieses Forum gekommen sind. Ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne weiter helfen und Ihre Frage beantworten.

Solange Sie kein neurologisches Defizit (Muskelschwäche, starke Sensibilitätsstörungen, Blasen- oder Darmstörungen) haben als Zeichen des Druckes auf den Nerven mit dann Funktionseinschränkung, würde ich Ihnen die konservative Therapie empfehlen. Dazu gehören schmerz- und entzündungshemmende und abschwellende Medikamente (z.B. Voltaren, Brufen oder Irfen), Physiotherapie, Akupunktur, muskelentspannende Medikamente (z.B. Sirdalud) und vor allem eine epidurale Infiltration (Spritze in den Raum zwischen Nerven und inneren knöchernen Spinalkanal) mit Kortison.
Vor allem diese epidurale Infiltration wirkt seht gut, da das Kortison nur an den gewünschten Wirkort gelangt und sich nicht wie bei einer Therapie mit Tabletten im ganzen Körper verteilt.