So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2964
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe seit bald 2 Jahren immer wieder Schmerzen

Kundenfrage

Guten Tag,
Ich habe seit bald 2 Jahren immer wieder Schmerzen in der Kniekehle. Immer wenn ich walke, das heisst etwas zügiger laufe, beginnen nach ca. 20 Min. die Schmerzen, es fühlt sich an, wie eine Blockade. Habe das Knie bereits geröntgt, war nichts zu sehen, habe Abklärungen gemacht für Rheuma oder Arthrose war auch ohne Ergebnis. In der Therapie haben sie mir erklärt, ich hätte verkürzte Muskeln, begann mit Dehnübungen, war beim Orthopäden habe neuerdings orthopädische Einlagen, hilft auch nicht, Der Arzt erklärte mir, es käme alles von der Rückenmuskulatur, gehe seit einem Jahr zwei mal wöchentlich ins Krafttrainig, habe absolut keine Rückenschmerzen mehr, aber das Problem im Knie habe ich noch genau so. Ich habe immer verhärtete Muskeln von der Kniekehle Richtung Oberschenkel oder Richtung Wade, Was könnte das sein?

Liebe Grüsse
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo

Ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne weiter helfen und Ihre Frage beantworten.

Wahrscheinlich handelt es sich hier um eine Meniskusverletzung oder einen Verschleißprozess. Hierfür sind in die Blockaden und das Auftreten der Schwellung nach Belastung typisch. Dann drückt es den Erguss nach hinten raus und man merkt die Schwellung dort und es kann sich eine typische Bakerzyste entwickeln.
Zur Abklärung sollte man eine MRT Untersuchung durchführen und kann dann je nach Befund auch eine Gelenkspiegelung mit einer teilweisen Entfernung des eingerissenen Meniskus vornehmen.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo

Sie haben die Antwort gelesen, aber noch nicht geantwortet oder eine Bewertung abgegeben. Kann ich Ihnen noch weitere Fragen beantworten oder bestehen Unklarheiten? Wenn nicht, bitte ich Sie, die Antwort positiv (Toller Service oder Informativ und hilfreich) zu bewerten, da dies dem Prinzip von JustAnswer entspricht und die Experten nur in diesem Fall auch honoriert werden.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen