So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2954
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Guten Tag Zunächst meine Angaben. MRI-Knie rechts vom

Kundenfrage

Guten Tag

Zunächst meine Angaben.

MRI-Knie rechts vom 26.06.2013:
- Mediales Kompartiment: Leichte Signalanhebungen im Hinterhorn des Innenmeniskus ohne Kontakt zur Meniskusoberfläche. Benachbarte Knorpelschichten geringgradig verschmälert.
- Laterales Kompartiment: Regelrechte Darstellung des Aussenmeniskus. Die Knorpelschichten sind deutlich signalalteriert. Zentral am Tibiaknorpel zeigen sich tiefgreifende Einrisse und ein etwa 9 x 13 mm grosser irregulärer Knorpeldefekt. Massives Knochenmarködem am lateralen Tibiakopf an einem mindestens 4 x 4,5 x 1,5 cm grossen Areal, die Epiphyse betreffend.
- Ligamente: Regelrechte Darstellung des vorderen und hinteren Kreuzbandes, des medialen und lateralen Kollateralbandes. Dorsal entlang der tibialen Insertion des hinteren Kreuzbandes etwa 10 x 10 x 13 mm grosse mehrkammerige Ganglionzyste.
- Patella: Normale Patellaposition. Retropatellärer Knorpel ohne Läsionen. Geringer Erguss. Distale Quadrizepssehne, Patellarsehne intakt.

Beurteilung:
Deutliche Chondropathie im lateralen Kniegelenkkompartiment mit Knorpeleinrissen und - defekten am Tibiakopf, mit begleitenden deutlichen, wahrscheinlich belastungsbedingtem Knochenmarködem am lateralen Tibiakopf. Keine Meniskusläsionen. Leichter Erguss.

Ich bin 23 Jahre alt und mache eine Abendschule als Vorbereitung für die Universität. Mein Ziel ist es Sportwissenschaften zu studieren, doch meine Knieprobleme hindern mich, mich für die praktischen Aufnahmeprüfungen vorzubereiten. Von meinen Ärzten habe ich bisher keine einzige klare Antwort erhalten, die mir helfen könnte.

Ich betreibe den Boxsport (normalerweise bestreite ich auch Kämpfe). Seit über einem halben Jahr jedoch konnte ich dies nicht mehr tun wegen meines Knies, dass kaum mehr Belastungen aushält.

Ich wüsste gerne was ich tun soll um wieder mein Knie (etwas) belasten zu können - z.B. joggen, springen, laufen und irgendwann vielleicht auch Beinübungen mit Gewichten.

Ich sitze leider fast den ganzen Tag, da ich dauernd am lernen bin oder in der Schule (natürlich ebenfalls sitzend).

Balanceübungen zur Kräftigung der umliegenden Muskulatur um als stützende Kraft etwas Belastung aus den Knien zu nehmen, wäre dies eine Möglichkeit??

BITTE BITTE HELF MIR ICH WEISS NICHT MEHR WO ICH UM RAT BITTEN SOLL
GRÖSSTEN DANK!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 3 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über


[email protected]

oder

Tel.
Schweiz: 0800 820064

Montags bis Freitags von 09:00-18:00


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo

Ich bin Orthopäde und möchte Ihnen gerne weiter helfen.

Die Knorpelläsion im lateralen Tibiaplateau ist ein grosses Problem für Ihre berufliche Zukunft. Daher muss man etwas dagegen unternehmen.
Operativ kann man den Knorpel mit Membranen decken, um eine narbige Heilung mit einem Ersatzknorpel zu erreichen. Damit dies überhaupt eine Chance hat, muss man diesen Bereich aber mechanisch entlasten. Dazu muss man ihre Beinachse feststellen und wahrscheinlich eine Umstellungsosteotomie durchfühen, um mehr Belastung auf die Innenseite zu bekommen. Also aus einem X-Bein eher ein O-Bein machen. Nur damit sehe ich eine Chance, wie sich Ihr Zustand verbessert.
Je nachdem wo Sie wohnen, können Sie gerne bei uns im Bruderholzspital vorbei kommen und wir beraten Sie dazu.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag, ich bin Orthopäde mit langjähriger Erfahrung in Praxis, Klinik und Reha und beantworte gerne Ihre Frage.

Sie leiden unter einem Knorpeldefekt am Kniegelenk mit einem Knochenödem. Ich sehe in Ihrem Fall nur eine operative Möglichkeit der Heilung, nämlich eine Knorpeltransplantation von körpereigenem Knorpelgewebe. Die Knorpelzellen werden auf einer Matrix gezüchtet und nach 3 Wochen wieder implantiert. Dort wachsen die Knorpelzellen an dem Defekt an. Das ist eine erprobte Methode, die in Spezialkliniken durchgeführt wird.

Nähere Informationen finden Sie hier:

http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall/leistungen/Knorpeltransplantation.html

Eine andere, noch im Anfangsstadium befindliche Methode ist die Stammzellentherapie. Einige Spezialkliniken führen diese in Deutschland durch, es gibt jedoch erst wenige Fälle und keine Langzeiterfahrungen.

Nähere Informationen finden Sie hier:

http://www.kliniksanssouci.de/de/stammzellentherapie/grundlagen/grundlagen-stammzellentherapie.php

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wünsche Ihnen für den weiteren Verlauf viel Erfolg. Bei Bedarf helfe ich gerne weiter.
Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich freuen.
-----------------
Haftungsausschluss:
Diese Information kann nicht die Konsultation und Untersuchung beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, eine Haftung ist daher ausgeschlossen.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der wichtigste Schritt ist die Korrektur der Beinachse, um den Bereich zu entlasten. Die Wahl der verschiedenen Knorpelersatztechniken ist danach eher als das Sahnehäubchen oben drauf zu sehen. Ohne die Achskorrektur ist jede OP mit einem sehr hohen Misserolgsrisiko behaftet.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
alternativen ohne op
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Gibt es keine Möglichkeit auf natürlichem weg wieder fit zu werden.


durch übungen zum beispiel.


und wie kann es sein das ich als junger mann bereits solche abnutzung in den knien habe? ein transplantation bringt ja auch nichts wenn ich die neue schicht wieder abgenutzt wird, was zwangsläufig der fall sein wird wenn ich keine genaue antwort bekomme was ich falsch mache und was ich in zukunft tun soll.


ich bin jung und möchte keine unnötigen op's eingehen.

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Eine Heilung nur mit Physiotherapie ist sehr unwahrscheinlich, zumal sie einen intensive Sport betrieben.

Die Abnutzung kann aufgrund Ihrer Beinachse oder der Belastung entstanden sein.
Es ist nicht unbedingt eine Transplantation, sondern nur ein Anzüchten von Zellen und Schutz unter der Membran, aber trotzdem ein wichtigen Eingriff.
Dauerhaft hilft leider nur die Entlastung (Achsumstellung) und der Knorpelersatz. Da Sie jung sind, hat Ihr Körper noch viel Regenerationspotential. Wenn man ein paar Jahre wartet, kann man die OP nicht mehr mit den gleichen Erfolgsaussichten durchführen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Ich verstehe nicht ganz was mit Achsumstellung gemeint ist. Und wie diese korrigiert wird. Ausserdem wüsste ich gern ob meine Gangart nicht verantwortlich sein könnte für die Abnutzung im Knie. Ich habe Plattfüsse und bin über die Jahre immer auf der Innenseite des Fusses gelaufen. Das könnte doch zur einseitigen Belastung des äusseren rechten Knies geführt haben. Diese Gangart hat auch zu einer Unterentwicklung meines Vastus Medialis geführt, welcher die Hauptrolle spielt beim Stützen des Knies, oder irre ich mich da?


 


"Es ist nicht unbedingt eine Transplantation, sondern nur ein Anzüchten von Zellen und Schutz unter der Membran, aber trotzdem ein wichtigen Eingriff."


 


Werden denn die mir entnommenen Zellen nicht auf einer Matrix gezüchtet und mir später wieder transplantiert?

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Bei der Achsumstellung wird eine Duchtrennung des Knochen durchgeführt, und diese wird dann so verschraubt, dass man damit die Tragachse des Beines verändert.

Es gibt verschiedene Methoden, um den Knorpel zu regenerieren. Manche sind mit Entnahme Ihrer Zellen und Anzüchtung selbiger und dann Implantation dieser. Andere Verfahren gehen ohne das Anzüchten und die Zellen Ihres Körpers entwickeln sich direkt unter einer Membran zu Knorpelzellen. Mit beiden Verfahren gibt es gute Resultate und es hängt davon ab, wie tief und gross der Defekt ist.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Könnten Sie bitte noch auf diese Frage antworten:


 


"Ausserdem wüsste ich gern ob meine Gangart nicht verantwortlich sein könnte für die Abnutzung im Knie. Ich habe Plattfüsse und bin über die Jahre immer auf der Innenseite des Fusses gelaufen. Das könnte doch zur einseitigen Belastung des äusseren rechten Knies geführt haben. Diese Gangart hat auch zu einer Unterentwicklung meines Vastus Medialis geführt, welcher die Hauptrolle spielt beim Stützen des Knies, oder irre ich mich da?"

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 3 Jahren.
Nein, es ist die Achse Ihres Beines, die natürlich auch durch die Plattfüsse beeinflusst wird. Die Mechanik ist entscheidend und führt zu dem Gangbild und der Unterentwicklung des Vastus medialis.
Deswegen macht es auch sinn, dort anzusetzen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie