So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 1823
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Guten Abend,Ich habe eine Frage.Bei meinem Mann wurde der

Kundenfrage

Guten Abend, Ich habe eine Frage. Bei meinem Mann wurde der LW5 mit S1 versteift. er litt unter einem verkeilten Gleitwirbel mit Nervenkompressionsschmerz. Mein MXXXXX XXXXXeß sich dann operieren weil er zum Schluss nur noch im Rollstuhl sass und vor Schmerzen nicht mehr laufen konnte. Die OP soll gut verlaufen sein. Nach Anfänglichen Schwierigkeiten kann er nun seine Gliedmaßen wieder bewegen. Alle Komplikationen die Auftreten könnten sind zu 90 % eingetreten. Op Verlauf 6 statt 3 Stunden Darmträgheit ( er war in Scherztherapie und bekam Morphin, Medikamentenplan war bekannt) ( Am Abend vor der OP wurde ein Einlauf gemacht, danach gab es ein reichhaltiges Abendbrot, die OP fand an nächsten morgen um 8 Uhr statt. Anfänglicher Totalausfall des rechten Beines was sich Gottseidank nach 3 Stunden legte, Komplette Inkontinenz. Absolut keine Kontrolle über Darm und Blase, auch kein Gefühl ob da was ist oder nicht, Er hatte nach der Op Wahnsinns Schmerzen. Nach 8 Tagen wurde er ein zweites mal operiert, weil auf Röntgenbilder nichts zu sehen war, was diesen Schmerz, bzw. die anhaltende Inkontinenz begrüden würde. Sie vermuteten ein Hämatom, bzw. ein Blutgerinnsel was auf die Nerven drückt. Auch bekam er nach der Op in beiden Beinen stechende Schmerzen die sich von Tag zu Tag gesteigert haben. Bei der zweiten OP kam nichts heraus. Alles in Ordnung. Die Inkontinenz hält weiter an. Keine Anzeichen einer Besserung. Zweit Zweieinhalb Wochen wird er mit Abführmitteln und Einläufe bombadiert um den Darm zum laufen zu bekommen. Ohne Erfolg. Meines Erachtens wird nichts unternommen um der Inkontinenz auf die Schliche zu kommen. Ganz im Gegenteil. Er wird trainiert das er Morgens abführt und das er sich Kathedern kann. Und egal was man fragt wird gesagt. das brauch Zeit. Das ist in meinen Augen nicht normal. Er wurde noch nicht einmal einem Urologen vorgestellt.... Ich / wir sind ziemlich ratlos.....


 


 


 


Diese Frage hat sich erledigt. Danke

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie