So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2954
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr/Frau Dr. wegen sehr starker Rückenschmerzen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr/Frau Dr.
wegen sehr starker Rückenschmerzen habe ich am 5.1.2012 einen Antrag auf Reha bei der DRV gestellt - abgelehnt. Anschließend wurde von 2 Orthopäden eine Verspannung festgestellt. Im Januar (nach 5 Monate Krankschreibung) wurde ein Rentenantrag gestellt. Der Gutachter der DRV stellte dann im März 2013 ebenfalls eine Verspannung im Rücken fest, welche durch Massagen behoben werden können. Rente abgelehnt. Die Schmerzen wurden unerträglich. Auf eigene Kosten (610 Euro) ließ ich eine MRT von BWK10 bis SWK3.
Diagnose: Deutliche Osteochondrose und geringe Spondylarthrosen, deutliche Neuroforamenstenose von L5 bds. linksbetont. Antrag auf Reha wurde neu gestellt. Meine Frage, soll ich nochmal eine MRT von der HWS bis BWK10 machen lassen? Benötige ich hier 2 Aufnahmen (2x 610 Euro) oder kann man es mit einer MRT (610 Euro) machen? Bitte um kurze Nachricht. Danke XXXXX XXXXX Ina Schmid
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 4 Jahren.

Orthopäde :

Hallo

Orthopäde :

Ein neues MRT wird da nichts bringen, viel eher wäre eine neurologische Untersuchung mit Frage nach Auswirkungen und Symptomen der Neuroforamenstenose sinnvoll

Orthopäde :

Wenn hier ein muskuläres Defizit (Kraftverminderung) besteht, muss man auch sogar an eine Operation denken

Orthopäde :

Alternativ kann man auch an eine epidurale Infiltration denken. Dabei wird Kortison in den Spinalkanal gespritzt, was sehr gut gegen die Beschwerden hilft.

Orthopäde :

Da die Erkrankung eher die unteres Lendenwirbelsäule betrifft, bringt das MRT der HWS und BWS wenig

Orthopäde :

Sie sind leider nicht im Chat, daher verschiebe ich Ihre Frage in den normalen Modus. Auch dort können Sie mir antworten. Bis später!

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo

Sie haben die Antwort gelesen, aber noch keine Bewertung abgegeben. Kann ich Ihnen noch weitere Fragen beantworten oder bestehen Unklarheiten? Wenn nicht, bitte ich Sie, die Antwort positiv (Toller Service, Informativ und hilfreich oder Frage beantwortet) zu bewerten, da dies dem Prinzip von JustAnswer entspricht und die Experten nur in diesem Fall auch honoriert werden.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie