So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2954
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Ich habe starke Rückenschmerzen morgens beim ausfstehen an der LWS und

Kundenfrage

Ich habe starke Rückenschmerzen morgens beim ausfstehen an der LWS und beim Stehen und Gehen einen starken ziehenden Schmerz am rechten ausseren Oberschenkel der bis ins untere Bein und den oberen Fuß zieht. Diagnose Gleitwirbel L5/S1.
Osteochondrose intervertebralis auf den Höhen LWK 4/5 LWK 5/SWK 1 mit gleichzeitigen breitbasigen dorsalen Bandscheibenprotrusionen auf beiden Höhen. Dadurch kommt es zu einer ca. 20-30 % Einengung des Spinalkanal. Die Neuroforminae bds. werden auf Höhe LWK5/SWK 1 hochgradig rechts mehr als links durch die Ventrolisthesis, die Protrusion und Spondylarthrose eingeengt.
Nach Krankengymnastik und Akkupunktur ist es leider nicht besser geworden. Sport ist aber auch nur schlecht möglich, da hier die Schmerzen immer stärker werden. Das Gefühl ist, dass durch die Bewegung der Nerv zusätzlich gereizt/geschädigt wird.
Gestern ist mir nun ausdrücklich zu einer OP mit Versteifung des Gleitwirbels in nächster Zeit geraten worden. Was ist Ihre Meinung nach zu tun.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 4 Jahren.
Liebe Patientin

Das Ausmass des Gleitens der Wirbel bestimmt, ob man eine Operation durchführen soll. Wenn der Wirbel >50% der Wirbelbreite nach vorne geglitten ist, sollte man an die OP denken, da es dann mit konservativen Massnahmen meist zu keiner Verbesserung kommt und der Wirbel über kurz oder lang weiter gleitet. Auch wenn neurologische Defizite im Sinne von Kraftverlust der Muskulatur oder Blasen/Darmproblem auftreten, muss man an eine Operation denken.
Bei Ihnen wird es wohl mehr als 50% sein, wenn man Ihnen die Operation empfiehlt. Daher sollten Sie diesen Rat befolgen. Auch die beschriebene Einengung des Spinalkanales und der Neuroforamina spricht für die Operation, da der Druck auf die Nerven wohl noch über kurz oder lang weiter zunehmen wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie