So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Bei meiner Frau (44) besteht eine fortgeschrittene mediale

Kundenfrage

Bei meiner Frau (44) besteht eine fortgeschrittene mediale Gonarthrose n. alter vorderer Kreuzbandruptur m. einer außen deutlich spürbaren Zyste, allerdings z. Z. beschwerdefrei. Würden Sie da operieren?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ich bin Orthopäde und möchte Ihre Frage beantworten.

Zuvor habe ich jedoch noch ein paar Fragen:

Wurde das Kreuzband operiert, also z.B. eine sog. Kreuzbandplastik durchgeführt? Ist das Kreuzband fest?

Um was für eine "Zyste" handelt es sich, um eine Knochenzyste, eine Bakerzyste oder ein Meniskusganglion?
Eine Knochenzyste wäre auf dem Röntgenbild sichtabar, andere wären an der Gelenkkapsel tastbar.

Gerne antworte ich ausführlicher nach Eingang der Informationen.
Nehmen Sie bitte noch keine Bewertung vor, da es sich hierbei erst nur um eine Info-Anfrage handelt, die auch nicht bezahlt werden muss.
Mit freundlichem Gruß
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Arzt,


das Kreuzband wurde nicht operiert. Es ist aber eine VKB-Plastik vorgesehen und dann eine mediale Schlittenprothese, wenn man denn einer Op zustimmt.


Es handelt sich um eine Geröllzyste. Das betroffene (re.) Knie ist dicker als das andere.


Mit freundlichem Gruß

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Noch keine Antwort.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung.
Also, es handelt sich um eine Knochenzyste. Das heißt, dass es schon eine fortgeschrittene Arthrose ist, bei der sich auch keine Umstellungsosteotomie mehr lohnt. Ohne das Röntgenbild jetzt zu sehen, würde ich nach Ihrer Beschreibung davon ausgehen, dass die OP einer medialen Schlittenprothese die richtige Entscheidung ist nach einer VKB-Plastik, da Ihre Frau noch in einem rel. jungen Alter ist.
Sie können mir auch ein digitalisiertes Foto des Röntgenbildes an meine e-mail-Adresse schicken (steht im Profil), wenn Sie wollen.
Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung freuen.
Alles Gute für Ihre Frau.



Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Nowak,


 


ich habe Ihnen soeben eine Email mit einer digitalisierten Röaufnahme des Knies meiner Frau geschickt.


 


MfG


 


Elsen

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke, jedoch ist die Datei Kennwort geschützt.
Teilen Sie mir bitte noch das Kennwort per e-mail mit, damit ich die Datei öffenen kann!
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke, ich konnte jetzt die Röntgenbilder einsehen. Das Kniegelenk klafft seitlich sehr stark, weil die Bänder locker sind bzw. das Kreuzband gerissen ist. Am med. Tibiakopf ist eine kleine Zyste zu sehen. Die Gelenkflächen sind m.E. jedoch noch relativ glatt und der Gelenkspalt noch nicht völlig aufgebraucht. Auch der retropatellare (hinter der Kniescheibe) Gelenkspalt ist noch erhalten.

Insgesamt scheint der Gelenkknorpel noch rel. gut erhalten zu sein und es wäre schade, wenn mann unnötigerweise die Gelenkfläche ersetzen würde. Ich schlage daher vor, dass man zunächst das Kreuzband operieren sollte. Die Zyste könnte mit etwas Spongiosa (Knochenspäne) aufgefüllt werden. Bei der Operation könnte die Qualität des Gelenkknorpels beurteilt werden. Wenn dieser noch rel. gut aussieht, sollte man mit einer Schlittenprothese noch abwarten. Voraussetzung ist aber auch, dass die Seitenbänder fest sind und keine O-Bein-Stellung resultiert. Falls eine O-Bein-Stellung vorhanden ist, kann man auch an eine Umstellungsosteotomie denken, da man dadurch die innere (mediale) Gelenkfläche schonen würde und die Implantation einer Schlittenendoprothese noch um Jahre hinauszögern könnte.

Facit: erst einmal die Kreuzbandplastik vornehmen lassen und den Knorpel begutachten. Frühestens in einem halben Jahr auch auch nur wenn Schmerzen bestehen sollten, sollte man an die OP einer Schlittenprothese denken.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wünsche Ihrer Frau alles Gute.

Gerne helfe ich weiter wenn noch offene Fragen bestehen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie