So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Guten Abend, meine Mama hat sich vor 3 Monaten einer Spinalkanalstenosen

Beantwortete Frage:

Guten Abend, meine Mama hat sich vor 3 Monaten einer Spinalkanalstenosen OP unterzogen bei der die Lendenwirbel 4/5 versteift wurden. Die OP ist gut verlaufen, die alten Schmerzen sind nicht wieder aufgetreten. Jetzt hat sie andere noch schlimmere: kein Ziehen mehr in den Beinen, keine Nervenschmerzen, aber irgendetwas anderes, das sie nicht gut beschreiben kann schmerzt, vielleicht das Kreuzbein? Beim Kontrolltermin vor 2 Wochen war der Arzt sehr zufrieden und hat erklärt, dass nach so einer OP 1 Jahr nichts an Zeit wäre die man braucht, um wieder hergestellt zu sein. Und dass dadurch das die beiden Wirbel versteift sind sie wie ein Hebel wirken und sich der Druck verlagert, alles plausibel so weit. Sie kommt aber nicht klar zu Hause und auch wochenlange Einnahme von Arcoxia hat nichts gebracht. Sie und wir Angehörigen sind verzweifelt und benötigen einen Rat und einen neuen Ansatz! Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo

Es kann sehr gut sein, dass der Körper jetzt einige Zeit benötigt, um sich an die veränderte Belastung anzupassen und bis die entsprechend mehr belasteten Areale sich daran gewöhnt haben. Auch das ISG (Ileosacralgelenk) kann verstärkt Beschwerden verursachen oder blockiert werden. Hier bringt eine medikamentöse Therapie wenig und man sollte eher eine manuelle Therapie mit Mobilisation des ISG durch einen speziell in manueller Therapie geschulten Arzt durchführen lassen. Da hier aber ein grösserer Krafteinsatz nötig werden kann, würde ich Ihnen empfehlen zuerst den Operateur zu fragen, ob dies aus seiner Sicht ok ist. Ebenfalls kann man eine Infiltration ins ISG mit einem lokalen Betäubungsmittel und Kortison durchführen.
Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.