So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2075
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Problem im Kniegelenk, Innenseite. Plötzlich aufgetreten, geht

Kundenfrage

Problem im Kniegelenk, Innenseite. Plötzlich aufgetreten, geht nicht mehr weg. Symtom: Schnappen bei Beinstreckung mit tastbarer Veränderung im Gelenkspalt. Noch nicht schmerzhaft, aber unangenehm. Kann dies ein Meniskusschaden sein? Was käme als Ursache noch in Frage? Wie sollte ich mich nun verhalten (schonen, ignorieren, sofort zum Facharzt)?

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich bin Orthopäde und kann Ihre Frage gerne beantworten.
Den Symptomen nach könnte es sich um einen Meniskusriss handeln oder um ein Meniskusganglion. Eine Kernspintomografie könnte das klären.
Wenn die Beschwerden nicht weggehen, sollten Sie sobald wie möglich einen Orthopäden aufsuchen und das Knie untersuchen und röntgen lassen.
Möglich wäre noch, dass das med. Seitenband über einen Knochenvorsprung schnappt.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen, ansosnten bitte mit einer positiven Bewertung zu honorieren, danke.
--------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information ersetzt nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Dies bestätigt meine Einstufung der Angelegenheit (sofort zum Arzt. Seit meiner Geburt leide ich unter einer schlecht ausgeheilten Hüftgelenksluxation bds.. Dies schränkt die Alltagsbeweglichkeit bereits ein.) Wie kann dies von einem Tag auf den anderen ohne auffälliges Ereignis passieren? Ich möchte natürlich in Zukunft Fehler vermeiden. Wie sollte ich mich bis zur Behandlung verhalten? Als Kassenpatient muss ich möglicherweise auf einen Termin warten und bis dahin mangels Krankschreibung zur (Büro-)Arbeit gehen. Soll ich weitgehend normal gehen, möglichst eine Flexion in der Belastungsphase vermeiden oder versuchen das Gelenk zu entlasten? Sind Schmerzen ein sicherer Indikator zur Vermeidung der Knorpelschädigung in der jetzigen Situation (im Sinne von: wenn es nicht allzu weh tut, gaht auch nicht viel kaputt)?

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Schmerzen sind immer ein Warnsignal. Wenn Sie Schmerzen im Knie haben, sollten Sie das Knie entlasten (mit 1 oder 2 Unterarmgehstützen). Wenn Sie keine wesentlichen Schmerzen haben, können Sie weitgehend normal gehen, dann setzen Sie das Knie auch keiner weiteren Schädigung aus. Vielleicht tut Ihnen auch eine elastische Kniegelenkbandage gut, probieren Sie das aus (z.B. eine Genu-Train-Orthese).

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen, ansonsten bitte mit einer positiven Bewertung zu honorieren, danke.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

MRT und Röntgenbefund liegen mittlerweile vor. Ein Meniskusriss ist dort nicht zu sehen (was diesen natürlich nicht völlig ausschließt). Kann ein überdehntes inneres Seitenband das Gelenk so destabilisieren, dass der Meniskus bei der Streckung seitlich ausquillt? Das Schnappen ist tastbar und man hört es auch. Bildet sich eine Überdehnung bei Schonung des Gelenks soweit zurück, dass wieder ein Normalzustand einkehrt?

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für die Rückmeldung und die positive Bewertung.
Es kann schon sein, dass ein lockeres Seitenband zu so einem Phänomen führt. Wie locker das Seitenband ist, sollte der behandelnde Orthopäde Ihnen sagen können, ggf. ist eine sog. "gehaltene Röntgenaufnahme" (unter Anspannung des Seitenbandes) erforderlich. Falls das Band zu locker ist, sollte es operativ gerafft werden.
Ein lockeres Seitenband kann bis zu einem gewissen Grad durch eine Kräftigung der Quadriceps-Muskulatur kompensiert werden. Bänder, Bindegewebe, Narben haben allgemein die Tendenz zur Schrumpfung mit der Zeit. Wenn die Lockerung also nicht zu groß ist, sollte man auch mit einer Besserung rechnen. Ob aber operiert werden sollte, muß Ihnen der behandelnde Orthopäde sagen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wünsche gute Besserung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie