So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2089
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

ich habe vor 5 jahren metallplatten in das linke OSG nach einem

Kundenfrage

ich habe vor 5 jahren metallplatten in das linke OSG nach einem truemmerbruch gesetzt bekommen. seit gestern habe ich in dem fuss sehr starke schmerzen. der fuss fuehlt sich an als wuerde er platzen ... was kann das sein?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
ich bin Orthopäde und möchte Ihre Frage beantworten.
Kann ich davon ausgehen, dass die Platten entfernt worden sind, oder sind sie etwa noch vorhanden? Üblicherweise werden die Metallplatten nach 1 Jahr entfernt. Wenn nicht, könnten sie jetzt stören und sollten entfernt werden.
Um eine genauere Aussage zu treffen, müsste ich ein Röntgenbild von Ihrem Sprunggelenk haben. Möglicherweise besteht eine Arthrose (Verschleiß) im Sprunggelenk, eine Fehlstellung, Vernarbung oder Synostose (Verknöcherung).

Ob eine Thrombose oder eine Schwellung oder Entzündung vorliegt, kann ich von hier aus ebenfalls nicht feststellen. Suchen Sie daher möglichst bald einen Arzt auf, am besten einen Orthopäden oder Unfallchirurgen und lassen Sie sich untersuchen, im Notfall können Sie auch die Ambulanz eines Krankenhauses aufsuchen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen, ansonsten bitte wie bei JA üblich mit einer positiven Bewertung zu honorieren.
------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

DIe platten konnten nicht komplett entfernt werden da sich der knochen noch nicht vollstaendig durchgebaut hatte ... es wurde auch knochen aus der huefte dort eingesetzt.. mein sprunggelenkt wurde dabei auch versteift .... die schmerzen sind im vorderfuss und beim laufen und auftreten fast unertraeglich. wenn ich den fuss nicht belaste habe ich keinerlei beschwerden

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 4 Jahren.
Danke für die Rückmeldung.
Wenn das Sprunggelenk versteift ist, geht die ganze Belastung natürlich auf den Mittel- und Vorfuß. Die eingeschränkte Beweglichkeit des Sprunggelenks muß von den Gelenken des Mittel- und Vorfußes übernommen werden, die dadurch eher verschleißen. Zum Teil kann die Bewegung durch eine Abrollsohle aufgefangen werden und durch geeignetes Schuhwerk.
Der behandelnde Orthopäde kann dieses verordnen.
Wenn das Sprunggelenk knöchern durchgebaut ist, sollten die Platten entfernt werden. Wenn das Sprunggelenk nicht knöchern durchgebaut ist (Röntgenaufnahme, ggf. CT), kann es natürlich auch zu Schmerzen führen. Ggf. müsste dann nochmals eine Versteifung durchgeführt werden, was ich Ihnen nicht wünsche.

Gegen die Schmerzen und zum Abschwellen können die üblichen Antirheumatika/Antiphlogistika genommen werden, z.B. Ibuprofen, Diclofenac unter Beachtung der Kontraindikationen und evtl. Nebenwirkungen (Leber-Nierenschäden, Hypertonie, Magen-Darmgeschwüre, Allergie).

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen, ansonsten bitte mit einer positiven Bewertung zu honorieren.
----------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung ist daher ausgeschlossen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie