So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2964
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Hallo, hatte am 19.2.12 eine Kreuzbandplastik (VKB) und

Kundenfrage

Hallo,

hatte am 19.2.12 eine Kreuzbandplastik (VKB) und Meniskusnaht. Der Operateur sagte schon, dass es nicht optimal gelaufen sei und unter anderem die Interferenzschraube zu gut "geflutscht" sei.

Von Anfang an spürte ich beim Laufen bei der vollen Streckung und bei der maximalen Beugung ein Schnippen oder ganz leichtes Knacken.

Heute, 6 volle Monate nach OP, habe ich immer noch leichte Schmerzen beim Bergabgehen und bei allen Übungen, bei denen Gewicht auf's Gelenk kommt, deshalb lasse ich die schon immer und immer noch weg.

Vor 2 Monaten wurde ein MRT gemacht. Im Bericht steht: "...Soweit kernspintomografisch beurteilbar geringer Überstand der tibialen Interferenzschraube DD: ausgeprägte Vernarbung im Bereich des Bohrkanaleingangs..." Außerdem wurde diagnostiziert, dass das VKB etwas zu locker ist und ich bekam gegen die Entzündung des Knies ein Cortison Spritze ins Gelenk.

Die Spritze half super und ich kann heute F A S T normal Treppen steigen, aber das leichte Knacken ist geblieben.

Nun schlägt der letzte Arzt eine OP für diesen Freitag vor. Bisher sagte mir aber jeder, das VKB brauche ein Jahr um richtig einzuheilen und vorher solle man lieber nicht operieren. Auf der anderen Seite ist da diese Schraube die evtl. am Knorpel des Oberschenkel ripst. Ob jetzt operiert wird oder später überlässt der Arzt mir - damit bin ich aber überfordert.

Gehe ich beim Knorpel auf Nummer Sicher und riskiere damit eine Überlastung des Ersatzbandes oder riskiere ich u. U. eine minimale Knorpelverletzung zugunsten der besseren Einheilung des Bandes, wo ich sowieso äußerst schwache Bänder habe???

Kann dazu jemand etwas sagen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin

Die OP macht Sinn, um die überstehende Schraube zu entfernen, damit diese nicht den Knorpel beschädigt. Ebenfalls kann man das Kreuzband auf seine Länge und Funktion beurteilen und auch Verklebungen lösen. Dies kann man alles zum jetzigen Zeitpunkt problemlos durchführen.
Bis das Endergebnis nach der OP vorhanden ist, vergeht ein Jahr bis die Muskelfuktion und Kraft wieder normal ausgeprägt ist.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke für die prompte Antwort.


 


Möchte Sie ja nicht überstrapazieren, aber ob die Schraube wirklich übersteht weiß ja keiner genau und bei einer Arthroskopie wird das Knie doch aufgepumpt und damit das neue VKB gedehnt - schadet das denn dem Ersatz - VKB nicht? Warum sind denn dann viele der Ansicht man solle 1 Jahr warten bis zur erneuten OP?


 


(Entschuldigung für die Skepsis, aber wenn die erste OP schlecht lief und man von einem "Anti-OP-Physiotherapeuten" bearbeitet wurde ist man halt noch unsicherer...)

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Arthroskopie schadet dem Transplantat nicht, keine Sorge. Wenn man nur die Arthroskopie macht und die Schraube kürzt, ist das kein grosser Eingriff und Sie sollten schnell wieder fir sein und weiter trainieren können!
Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke, auch wenn das jetzt leider heißt, dass ich mich nicht noch eine Weile drücken kann, sondern mich jetzt gleich unter's Messer lege!


Danke, Sie waren mir wirklich eine gute Hilfe!

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen!