So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Seit fast 1 Jahr bin ich bei einem Orthopäden ( Naturheilmethode)

Kundenfrage

Seit fast 1 Jahr bin ich bei einem Orthopäden ( Naturheilmethode) wegen starke Schmerzen im Hüftbereich in Behandlung.
Die Röntgenaufnahmen erbrachten nichts Gravierendes. Jetzt wurden Akkupunktur, Ultraschall, Elektroden usw. ohne Erfolg eingesetzt. Die Schmerzen breiteten sich nun im ganzen Bein wie Wadenkrämpfe bis zu den Füßen hinunter aus. Zeitweilig kann ich kaum laufen, d.h. auftreten. An den Füßen (Zehen und Fußsohlen) habe ich oft ein Taubheitsgefühl. Ich kann nur noch mit starken Schmerztabletten meinen Pflichten nachgehen.
Ich bin im März 80 Jahre alt geworden, ansonsten noch sehr rüstig und pflege überwiegend noch meinen gelähmten Mann der wegen Schluckstörung an der PEG-- Sonde hängt.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin

Ihre Beschwerden können mehrere Ursachen haben. Es kann sich um eine Durchblutungsstörung des Beines handeln. Typisch hierfür wäre eine Zunahme der Beschwerden bei Belastung und beim Laufen. Pausen sollten die Situation dann wieder verbessern.
Auch möglich ist eine Spinalkanalstenose mit Einengung des Rückenmarkes und der Nerven in der Wirbelsäule. Hier wäre es eher typisch, wenn die Beschwerden beim Gehen und z.B. bergauf gehen besser werden und beim bergab gehen zunehmen.
Auch eine Polyneuropathie käme in Frage, vor allem wenn die Symptomatik beidseits vorhanden ist.

Zusammenfassend sollte man bei Ihnen als den Rücken mit MRT oder CT, die Gefässsituation mittels Vorstellung beim Angiologen und auch einer Untersuchung beim Neurologen weiter abklären. Natürlich wäre eine Blutuntersuchung beim Hausarzt ebenfalls sinnvoll.

Wichtig wäre es auch, unbedingt mit der Physiotherapie das Laufen zu trainieren und in Bewegung zu bleiben. Das kann und wird auch die Gangsicherheit erhöhen und das Sturzrisiko reduzieren.
Nehmen Sie Vitamin D in Kombination mit Calcium ein? Wenn nicht, sollten Sie dies auch unbedingt beginnen und sich von Hausarzt verschreiben lassen.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo

Sie haben die Antwort gelesen, aber noch keine Bewertung abgegeben. Kann ich Ihnen noch weitere Fragen beantworten oder bestehen Unklarheiten? Wenn nicht, bitte ich Sie, die Antwort positiv (Toller Service, Informativ und hilfreich oder Frage beantwortet) zu bewerten, da dies dem Prinzip von JustAnswer entspricht.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen