So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2954
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich schreibe Ihnen aus

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.



Ich schreibe Ihnen aus einen besonderen Anliegen.

Meine Mutter (Baujahr 1951) hat sein Mai einen ganz schlimmen linken Fuß.

Folgende Anzeichen:


* sehr gerötet
* starken ständiges brennen
* sehr dick – mit aufsteigender Schwellung jeden Tag
* ständige Schmerzen





Kein Arzt konnte meiner Mutter helfen. Wenn dann sollte Sie Wärmewickel machen.

Sie geht zu keinen Arzt mehr. War bei so vielen.

Meine Mutter arbeitet hart als selbstständige Tagesmutter von 9 Kindern.

Sie macht und tut und ich würde Ihr nun gerne helfen.

Ich merke das Sie mit dem Schmerzen am Ende ist.

Sie trägt Badelatschen, weil Sie in keinen Schuh mehr passt?!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Ich benötige immer noch Hilfe.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo
Es klingt, als ob Ihre Mutter eine Charcotarthropathie hat. Dabei kommt es zu einer starken Entzündungsreaktion mit teilweisem Zusammenbruch und Nekrose (Absterben) der Fussknochen. Es verläuft in Stadien mit zuerst Rötung und Entzündung, dann Kollaps des Fussgewölbes und dann langsamer Ausheilung in Fehlstellung.
Ihre Mutter muss dringenst von einem erfahrenen Fusschirurgen gesehen werden und der Fuß sollte mit einem Gips stabilisiert und entlastet werden, damit der Kollaps des Fussgewölbes vermieden werden kann. Dann muss man den weiteren Verlauf abwarten, einen ev. vorhandenen Diabetes ausschließen oder behandeln und später ev. durch operative Schritte das Fussgewölbe mit Versteifungen so stellen, das eine große belastbare Fläche an der Fußsohle entsteht, damit eine gute Schuhversorgung danach stattfinden kann.
Überreden Sie Ihre Mutter zum Arztbesuch, es geht um den Erhalt des Fußes!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie