So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2159
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Habe seit einigen Jahren einen Beckenschiefstand, der sich

Kundenfrage

Habe seit einigen Jahren einen Beckenschiefstand, der sich nach einem Sturz auf die Wirbelsäule mit Rippenprellung eingestellt hatte. Vor vier Jahren endete meine Behandlung, da routinemäßig eine OP für ein künstliches Hüftgelenk mit Beinkürzung angeboten wurde, wovon jedoch durch aufgesuchte, operierende Chefärzte in meinem Falle abgeraten wurde.

Meine Beine sind gleich lang, ich hinke durch ein schief stehendes Becken. Ich kann 70 km Radfahren, vielerlei Bewegungsübungen durchführen und habe in Ruhe keine Beschwerden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten, um vielleicht wirklich wieder normal laufen zu können gibt es inzwischen, ohne ein künstliches Hüftgelenk einsetzen und ein Bein zu kürzen zu lassen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
ich bin Orthopäde mit langjähriger Praxis und möchte Ihre Frage beantworten.
Die Beinlänge kann man nur im Stehen beurteilen, indem man beurteilt, ob das Becken gerade steht. Man sieht das am besten an den "Grübchen" der Iliosakralgelenke von hinten.
Es kann aber sein, dass bei Ihnen eine Wirbelsäulenverkrümmung beteht. Die meisten Wirbelsäulenverkrümmungen (=Skoliosen) sind ohne Beinverkürzung vorhanden! Im Liegen kann man die Beinlänge nicht richtig messen!
Von einer Kürzung eines Beines würde ich abraten. Wenn wirklich ein Beinlängenunterschied besteht, kann dies durch eine entsprechende Schuhzurichtung ausgeglichen werden. (Besteht eigentlich eine Beinverkürzung, Sei schreiben doch, die Beine sind gleich lang!)

Ich glaube, dass Ihre Fehlhaltung durch eine Skoliose der Wirbelsäule vorhanden ist oder durch ein asymmetrisches Becken.

Ein künstliches Hüftgelenk ist nur bei einer schweren Hüftgelenksarthrose angezeigt. Wurde eine solche diagnostiziert? Wenn nicht, sollte auf keinen Fall ein künstliches Hüftgelenk implantiert werden.
Am besten wäre es, wenn Sie hier ein Röntgenbild von der Lendenwirbelsäule von vorne und eine Beckenübersichtsaufnahme einstellen könnten oder Sie setzen die Aufnahme ins Internet und schicken mir den Link (z.B. mit dem kostenlosen Programm "picasa" von google, von Google herunterzuladen).

Wirbelsäulenverkrümmungen kann man mit dem Schlingentisch von Physiotherapeuten und Krankengymnasten behandeln lassen. Es gibt auch spezielle Skoliosezenten für diese Behandlung.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Sie können kostenlos Rückfragen stellen bei Unklarheiten.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Gute Besserung und viele Grüße