So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2088
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Ich habe seit längerer Zeit Kniebeschwerden (rechtes Knie).

Kundenfrage

Ich habe seit längerer Zeit Kniebeschwerden (rechtes Knie). Im Februar diesen Jahres hatte
ich eine MRT Untersuchung bei der ein Meniskusriss und eine Bakerzyste festgestellt wurden.
Der Menikusriss wurde im März mit einer Arthroskopie behandelt. Die Bakerzyste macht mir immer noch Beschwerden. Welcher Arzt kann mir über die Behandlung etwas sagen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
ich bin Orthopäde und kann Ihre Frage beantworten.
Die Bakerzyste ist eine Ausstülpung der Gelenkkapsel, die das Kniegelenk umgibt, damit die Gelenkflüssigkeit i.B. des Kniegelenks bleibt und dieses schmiert. Außerdem übernimmt die Kapsel die Funktion eines Stoßdämpfers, fängt also Belastungsstöße auf. Eine Bakerzyste steht mit dem Binnenraum der Gelenkkapsel in Verbindung, sodass die Gelenkflüssigkeit immer in die Zyste ausweichen kann. Dadurch wird die Funktion der Gelenkkapsel verschlechtert, es kommt zur Mehrbelastung der Menisci und zu Schäden im Knie. Meistens sind daher bei einer Bakerzyste auch die Menisci betroffen.

Es wäre deswegen von Vorteil, wenn die Bakerzyste entfernt und die Gelenkkapsel wieder geschlossen werden könnte.

Für eine OP-Entscheidung wäre es wichtig, wie stark Ihre Beschwerden sind und in welchem Verhältnis das Risiko zum zu erwartenden Erfolg steht. Die OP ist etwas heikel, da die Bakerzyste in der Kniekehle i.B. der dort verlaufenden Arterie, Vene und dem Ischiasnerv verläuft. Diese Strukturen müssen geschont werden und könnten bei einer OP evtl. verletzt werden. Zudem ist es auch nicht ganz einfach, die Gelenkkapsel wieder dicht zu verschließen. Das Risiko eines Rezidivs besteht also.

Das alles gibt es zu bedenken und das Risiko kann Ihnen niemand abnehmen. Letztlich müssen Sie also selbst entscheiden, ob Sie sich operieren lassen oder nicht. Lebensnotwendig ist eine solche OP eben nicht.

Da die Bakerzyste mit Gelenkflüssigkeit gefüllt ist, wird sich diese bei Belastung und Anstrengung des Kniegelenks stärker füllen und bei Schonung werden die Beschwerden zurückgehen. Antiphlogistika (NSAR, z.B. Ibuprofen oder Diclofenac) können die Beschwerden verringern.

Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Sie können kostenlos weitere Fragen stellen bis Sie zufrieden sind und mich dann positiv bewerten. Nehmen Sie die Bewertung bitte erst am Schluß vor.
--------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie noch offene Fragen, die ich gerne beantworten kann?
Wenn nicht, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.
Mit freundlichem Gruß

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie