So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2114
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

habe nach einem Unfall mit Spagat des rechten Beins seit Monaten

Kundenfrage

habe nach einem Unfall mit Spagat des rechten Beins seit Monaten starke Schmerzen in der Leiste. MRT der Hüfte zeigt Arthrose, doch der Schmerz kommt mehr Richtung Schambein. Es ist auch eine Art Verdickung dort zu spüren. Mein Physiotherapeut hat Verdacht auf Verletzung des Kam-Muskels od. Leistenzerrung. Wie kann man das genau feststellen. Kortisonspritzen + Anästhetikum in Hüfte u. Leiste haben nicht geholfen, eher verschlimmert. Seitliche Spreizbewegung noch rechts z.B. Ein- u. Aussteigen ins Auto tun weh, Bein knickt weg beim gehen. Nehme seit Monaten Voltaren Resinat, hilft nur bedingt. Lebe alleine und bin sehr eingeschränkt in meinem Tagesablauf. Was ist zu tun? Vielen Dank für einen Hinweis.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
bei Ihrem Unfall ist es sowohl zu einer Leistenzerrung als auch zu einer Verletzung der Adduktoren-Muskeln gekommen, die ihren Ursprung am Schambein haben. Es ist eine typische Sportverletzung. Eigentlich müsste man das in der Kernspintomografie sehen können. Verschlimmernd dazu kommt die Arthrose des Hüftgelenks.
Es ist eine Verletzung, die lange Zeit zur Heilung benötigt, da die bindegewebigen Sehnenansätze schlecht durchblutet sind und nur langsam vernarben. Sie sollten das Bein möglichst schonen und sich in Geduld üben. Von Spritzen würde ich eher absehen, insbesondere sollten keine Cortisonspritzen in die Sehnen gegeben werden, da dies zu zusätzlichen Schäden führen kann, allenfalls dürfen Lokalanästhetika in die Nähe der Adduktorensehnen mit Cortison-Kristallsuspension gegeben werden.
Wenn Voltaren resinat nicht hilft, können Sie Ibuprofen 400, 3x1/Tag nach dem Essen versuchen unter Kontrolle der Nierenwerte und unter Beachtung der üblichen Nebenwirkungen der NSAR wie Magen-Darm-Geschwüre, Hypertonie, Niereninsuffizienz, Allergie. Dazu sollten Sie ein Magenschutzmittel einnehmen, z.B. 1x tägl. Pantozol 20 bis 40 mg.
Mit viel Geduld wird es mit der Zeit wieder besser werden. Wenn das noch nicht hilft, lassen Sie sich vom behandelnden Arzt Valoron N Tbl. verschreiben, 1x 50 mg/Tag dürfte reichen.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Sie können kostenlos weitere Fragen dazu stellen, bis Sie zufrieden sind und danach meine Antwort positiv bewerten.
------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese Information ist daher ausgeschlossen.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. Nowi Ihre Diagnose beruhigt mich und bestätigt genau meine Meinung,Sehr geehrter Herr Dr. Nowi vielen Dank für Ihre Antwort die genau das bestätigt, was ich selbst vermute. Die Ärzte hier reden alle von künstlicher Hüfte obwohl der Schmerz in der Leiste Richtung Schambein geht und auch eine Verdickung zu fühlen ist. Das MRT hat allerdings nichts erkennen lassen. Ich habe einen Termin für ein CT der Hüfte und hoffe, dass dabei mehr rauskommt. Wie sehen Sie das? und vor allem was kann ich tun zur Stärkung der Oberschenkel- und Beinmuskulatur.die durch die Ruhigstellung zurückgegangen ist. Ich würde gerne eine ambulante Reha machen, habe eine gute Einrichtung vor Ort, möchte aber nichts riskieren was die Sache wieder verschlechtern könnte. Schwimmen geht wegen der Beinbewegung auch nicht,allenfalls leichte Bewegung im Wasser. Was raten Sie mir ? Besten Dank im voraus
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein CT der Hüfte würde ich an Ihrer Stelle nicht machen lassen, es genügt eine Röntgenaufnahme oder ein MRT, um die Hüfte zu beurteilen. Bei einem CT bekommen Sie eine Menge Röntgenstrahlen ab, völlig unnötig.
Wenn Sie hier ein digitales Foto des Röntgenbildes einstellen können oder an meine e-mail Adresse schicken können, könnte ich den Schweregrad der Hüfte beurteilen. Sie könnten auch das Foto unter google mit dem Programm "picasa" (kostenlos) einstellen und mir den Link zuschicken, z.B. wie ich hier:

https://plus.google.com/photos/116129789037506645273/albums/5625194203401795985/5680771529293650994?authkey=CIiIxbPfkZDf3wE

Dann kommt es natürlich auch darauf an, wie sehr die Beweglichkeit des Hüftgelenks durch die Arthrose eingeschränkt ist, was ich natürlich von hier aus nicht beurteilen kann.

Eine ambulante Reha ist eine gute Idee, um die Beweglichkeit der Hüfte zu erhalten und die Oberschenkelmuskulatur dosiert wieder zu kräftigen. Die fachkundigen Physiotherapeuten werden Sie dabei unterstützen. Wenn Sie nicht schwimmen können ist aber trotzdem die Bewegung im Wasser wegen des Widerstandes förderlich. Isometrische Muskelübungen (=Muskeln anspannen gegen Widerstand ohne Bewegung) sind auch möglich.

Im Übrigen danke XXXXX XXXXX Akzeptierung und gute Besserung.
Wenn noch Fragen offen sind, beantworte ich sie gerne ohne neue Honorierung.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie