So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2087
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

nach mehrmonatigen Taubheitsgefühlen, Mißempfindungen im rechen

Kundenfrage

nach mehrmonatigen Taubheitsgefühlen, Mißempfindungen im rechen Arm, der rechten Hand, Fingern und erfolgloser kons. Therapie hatte ich vor knapp drei Wochen OP HWS C5C6. Ich habe nach wie vor diese Taubheitsgefühle, schwankend, dazu jetzt auch Kribbeln, Taubheitsgefühl im Fuß, Bein, alles rechtsseitig. Operateur hält anhaltende Irritation im Arm für normal, da relativ frisch operiert, empfiehlt wegen Bein MRT wg Verdacht auf Veränderungen LWS...was raten Sie?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,
danke, dass Sie sich an justanswer gewendet haben. Ich bin Orthopäde und würde gerne Ihre Frage beantworten.
Zunächst einmal sind 3 Wochen nach einer Bandscheibenop. eine viel zu kurze Zeit, als dass sich die vorher komprimierten Nerven wieder erholen können. Welche OP wurde durchgeführt, eine Verblockung nach Bandscheibenausräumung oder wurde eine künstliche Badnscheibe eingesetzt?
Nach 3 Wochen sollten Sie eine 3-wöchige stat. Rehamaßnahme in einer Klinik durchführen lassen mit Physiotherapie, Krankengymnastik und adäquater medikamentöser Therapie unter orthopädischer Kontrolle.

Für das Taubheitsgefühl im Bein kommt natürlich einerseits eine Nervenkompression im Bereich der Lendenwirbelsäule in Frage, was leicht durch eine Kernspintomografie der LWS festgestellt bzw. ausgeschlossen werden kann, andererseits kann auch eine höher gelegene Kompression des Rückenmarks dafür verantwortlich sein, prinzipiell natürlich auch im Halsmark.
Ein Neurologe oder Neurochirurg sollte das durch eine Segmentdiagnostik bei gründlicher Untersuchung herausfinden können. Gegebenenfalls ist noch einmal eine Kernspintomografie der Halswirbelsäule erforderlich.

Solange keine Lähmung in den Beinen vorhanden ist, also die Kraft in den Beinen vorhanden ist und Sie auf den Zehenspitzen und Fersen gehen können, ist eine erneute Op. nicht erforderlich.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, bitte nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.
----------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese allgemeine Information kann nicht die Konsultation beim Facharzt vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie