So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2116
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Guten abend, vor ein paar Wochen wurde an meiner linken Schulter

Kundenfrage

Guten abend,
vor ein paar Wochen wurde an meiner linken Schulter eine Röntgenaufnahme gemacht.Leider habe ich darüber nichts schriftliches.Der Behandelnde Arzt meinte,ich hätte Arthrose,da ein Spalt sehr stark verschmälert wäre,und es sollte operiert werden.Im Vorfeld hatte ich hin und wieder mal leichte Schmerzen,dann bin ich vor der Röntgenaufnahme gestürzt,und die Schmerzen wurden schlimmer.
Und um einen Sehnenriss auszuschliessen,war ich noch beim MRT.
Da habe ich einen schriftl.Befund.Der lautet:
Geringer Reizzustand im ACG.Nach caudal geneigtes Acromion mit verschmälertem Subacromialraum.Enthesiopatische Veränderung des Humeruskopfes.Die Supraspinatussehne zeigt ansatznahe Signalalteration bei intakten Sehnenstrukturen.

Ich bekam KG ,was leider nicht sehr viel brachte,denn nachts habe ich grosse Schmerzen,und es strahlt bis in die Finger aus.Den Arm kann ich seitlich nicht heben,in eine Jacke zu kommen,ist sehr schmerzhaft.
Jetzt soll ich Triggerstosswellenbehandlungen bekommen.
Meine Frage an Sie wäre,habe ich eine Enzündung?Und warum wurde von einer OP gesprochen ,und jetzt gar nicht mehr ,und hilft mir die Stosswellentherapie (diese ist ja auch nicht billig).Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar,denn ich bin ratlos und leide unter grossen Schmerzen.(Bin nicht krankgeschrieben.)

Mit freundlichen Grüssen
M.Ostertag
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
ich bin Orthopäde und kann Ihre Frage beantworten.
Leider fehlen mir dazu jedoch noch einige Informatinen: Sie schreiben ein Spalt sei verschmälert, aber nicht welcher Spalt: Ist der Gelenkspalt zwischen Pfanne und Oberarmkopf verschmälert, oder nur zwischen Acromion und Schlüsselbein (=Schultereckgelenk)? Wenn der Spalt zwischen Pfanne und Oberarmkopf verschmälert wäre, wäre das ein Zeichen einer Schultergelenkarthrose. Andernfalls würde es sich nur um eine Schultereckgelenkarthrose handeln. Fragen Sie bitte Ihren Orthopäden genau, um was es sich handelt.

Welche Operation hat Ihnen der Arzt vorgeschlagen? Ein künstliches Schultergelenk etwa, oder wahrscheinlich nur eine arthroskopische Gelenkop. mit Erweiterung des subakromialen Raumes (unter dem Schulterblattdach). Ich nehme an, letzteres, da es sich nach dem MRT-Befund um eine Enthesiopathie handelt, das ist eine Sehnenansatztendinose mit entzündlicher Komponente, was bei der Supraspinatussehne im Schultergelenk häufig vorkommt.

Man müsste in diesem Fall nicht gleich operieren, sondern es sollte zunächst mit Injektionen in das Schultergelenk unter das Schulterblattdach mit einem Lokalanästhetikum (z.B. Carbostesin 5 ml) und Cortisonkristallsuspension versucht werden sowohl die Schmerzen als auch die Entzündung zu reduzieren. Der Arm kann vorübergehend auf einer Abduktionsschiene ruhiggestellt werden, damit die Schmerzen und die Entzündung abklingen. Das kann ca. 3 Wochen dauern. Wichtig ist, dass die Schulter nicht einsteift, deswegen die Ruhigstellung in Abduktion (Abspreizung).
Gegen die Schmerzen hilft Ibuprofen, 3x400 mg/Tag, ggf. zusätzlich Valoron 50 mg/Tag, da Schulterschmerzen anfangs sehr stark sein können.

Wenn das nichts nützen sollte, kann immer noch operiert werden.

Für die Behandlung benötigt man viel Geduld, nach einer OP sollte sich eine 3-wöchige stat. Rehabehandlung anschließen.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, bitte nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.
--------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allgemeine Information ist daher ausgeschlossen.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich habe noch eine Frage: die von meinem Arzt vorgeschlagene Triggerstosswellenbehandlung,soll ich sie ablehnen,würde sie mir helfen?

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Akzeptierung. Leider schreiben Sie nicht, welche OP Ihr Arzt vorgeschlagen hat.
Nach dem MRT ist der subakromiale Raum verschmälert, was zu einer Einengung der Supraspinatussehne führt, evtl. auch zu einer Schleimbeutelentzündung.

Sie sollten zunächst die Injektionsbehandlung, wie beschrieben von Ihrem Orthopäden durchführen lassen. Eine Stoßwellenbehandlung kann bei reinen Enthesiopathien helfen (Sehnenansatzbeschwerden). Bei Ihnen liegt jedoch noch eine Einengung des subakr. Raumes vor, sodaß es immer wieder zu derartigen Beschwerden und Entzündungen kommen kann. Wenn also die Ursache nicht beseitigt ist, kann diese Behandlung wahrscheinlich auf Dauer nicht helfen!

Nach Versagen der konservativen Therapie würde ich daher eher die OP vorschlagen mit Erweiterung des subakr. Raumes (unter dem Schulterblattdach) und Abschleifen des Schulterblattdaches (Akromion), womit mehr Platz für die Supraspinatussehne geschaffen würde. Anschließend sollten Sie eine 3-wöchige stationäre Reha-Maßnahme in einer Reha-Klinik durchführen lassen.
Gute Besserung.
-------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allg. Information ist daher ausgeschlossen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie