So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Bei einer Arthroskopie des rechten Kniegelenks wurde ein Knorpelschaden

Kundenfrage

Bei einer Arthroskopie des rechten Kniegelenks wurde ein Knorpelschaden VI. Grades festgestellt. Trotz Schmerzmittel und Physiotherapie habe ich weiter starke Schmerzen sowohl bei Belastung als auch in Ruhe. Ich bin 43 Jahre. Bin ich da wirklich noch zu jung für künstlichen Ersatz und muss ich mit den Schmerzen leben?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin

Bei der Situation ist guter Rat teuer. Wo genau ist der Knorpelschaden? Hinter der Kniescheibe oder auf der Innenseite?

Prinzipiell gibt es nur die Möglichkeiten einen Knorpelersatz mit einer Membran (Geistlich, Majo Regn, etc) unter der sich neuer Ersatzknorpel bildet durchzuführen. Dies ist eine relativ neue Methode, doch die ersten Resultate sind gut und besser als ohne Therapie.

Zusätzlich zu diesem Ersatz muss die Achse des Beins (beim Knorpelschaden auf der Innenseite) oder die Führung der Kniescheibe (beim Knorpelschaden hinter der Kniescheibe) verändert werden, da der Knorpelschaden aufgrund einer Überlastung aufgetreten ist und ohne Veränderung der Belastung all diese Massnahmen aussichtslos sind.

Alternativ kann man Teile des Gelenkes (mediale Gelenkfläche mit einer medialen Schlittenprothese, Femeropatellarprothese bei Arthrose hinter der Kniescheibe) ersetzten. Dabei bleibt ein Grossteil des Gelenkes erhalten, aber es ist der erste Schritt Richtung Prothese.

Hier müssen Sie Sich von einem guten Orthopäden beraten lassen, der beide Methoden in seinem Repertoire hat und Ihnen das optimale anbieten kann.


Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und bitte Sie in diesem Fall, meine Antwort zu akzeptieren. Gerne beantworte ich Ihnen weitere Nachfragen.

Mit freundlichen Grüssen und Gute Besserung

Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.
Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Knorpelschaden IV. Grades ist auf der Innenseite und hinter der Kniescheibe besteht ein Knorpelschaden II. Grades. Aber bin ich nun mit 43 noch zu jung für künstlichen Ersatz?
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin

Ich war umzugsbedingt eine Zeit nicht online, daher kann ich Ihnen erst jetzt antworten.

Man sollte bei diesem Befund eine Ganzbeinaufnahme im Röntgen machen, um die Beinachse zu beurteilen. Wenn Sie ein stärkeres O-Bein haben, führt dies zu der medialen Überlastung. Man kann dann z.B. mit einer Umstellungsosteotomie die Beinachse verbessern (mehr Richtung X-Bein) und den Knorpelschaden mit den oben angesprochenen Massnahmen angehen.
Das wird aber eine grössere Operation mit einer 2-3 Montagen Nachbehandlung.