So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2964
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Starke Schmerzen im linken Arm, Hand und Schulterbereich seit

Kundenfrage

Starke Schmerzen im linken Arm, Hand und Schulterbereich seit einem Jahr, trotz allen möglichen Untersuchungen keine Diagnose, neurologisch und orthopedisch scheint alles ok. Könnten diese Schmerzen Wechseljahrbedingt sein? Kennen Sie ähnliche Fälle? diecSchmerzen sind brennend, stechend, dumpf. Hand ist geschwollen und steif, Schwierigkeiten bei feinmotorischen Tätigkeiten.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Patientin, lieber Patient

 

Das scheint ein sehr komplexer Fall zu sein. Am ehesten würde ich in die Richtung Plexusläsion (Probleme mit dem Nevengeflecht in der Schulter) tippen, aber das hat der Neurologe wahrscheinlich schon ausgeschlossen. Sie haben also eine hauptsächlich schmerzhafte Polyneuropathie. Wie ist die muskuläre Funktion und die Kraft in Arm, Ellbogen und Hand? Ist ein Sudeck ausgeschlossen worde? Wie hat es angefangen?

Haben Sie schon Physiotherapie gemacht, um die Funktion zu erhalten?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Schulter wurde ganz ausgeschlossen, Sudeck kenne ich nicht. Hat vor über 1 Jahr angefangen, da merkte ich beim Sport, dass meine linke Hand nicht so reagierte wie die rechte. Die Schmerzen kam langsam nach, auch ein inneres Zittern, Druck auf der Brust und Atemlosigkeit bei der leichtesten Anstrengung. Akupunktur und Krankengymnstik ohne Erfolg. Soll jetzt nichts ausser Spazierenghen und fahrradfahren machen, bis das Röntgen gemacht wurde. Habe viel Sport gemacht: tennis, golf, indoorwalking, core. Kann den Arm bewegen, die Schmerzen sind am sckimmsten, wenn der Arm 90 grad gebeugt ist und ich ruhig sitze. Über Nacht beruhigrn sich die Schmerzen meistens. Nach dem Aufwachen sind sie sofort wieder da.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sudeck ist eine Erkrankung des sympatischen Nervensystems, das u.a. die Durchblutung des Armes steuert. Dies kann auch eine chronische Entzündung, wie in Ihrem Fall auslösen.

Wurde auch ein MRI vom Kopf gemacht?

Welches Röntgen fehlt noch auf das Sie warten?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
MR vom Kopf ebenfalls gemacht, alles ok. Entzündung im Körper soll eigentlich ausgeschlossen, bekam ein hohe Dosis Kortisontabletten mehrere Tageim vergangenen Sommer, ohne Reaktion.
Soll noch einmal die Halswirbelsäule magnetröntgen. Letztes Röntgenbild ist vom Dezember und zeigte kleine Ausbuchtungen, die nicht solche starken Schmerzen verursachen können lt meinem Orthopäden. Dann soll noch das Dopamin auf der Nuklearmed Abteilung mit einer speziellen Gehirnmessung untersucht werden. Meine Bewegungen in der linken Hand/Arm sind etwas symptomatisch für Parkinson. Soll ausgeschlossen werden. Parkinson veriursacht ja keine Schmerzen, aber mein Neurologe will sicher gehen.
Sie wundern sich sicher, dass ich mich an Sie wende. Mein Hintergrund: lebe als Deutsche seit über 20 Jahren in Göteborg/Schweden, mein Mann ist hier spezialist der Allgemeinmedizin. Habe eine Hausärztin, die mich zum Neurologen überwiesen hat. Den Orthopäden habe ich privat konsultiert. Erst einen Schulterspezialiten, weil ich das Gefühl habe, es kommt daher, was aber komplett ausgeschlossen wurde. Jetzt bin ich bei einem Rückenspezialisten im Spine Center.
Ich wollte gerne von einem deutschen Arzt eine second opinion haben. Bin so verzweifelt, sowohl aufgrund der manchmal kaum auszuhaltenden Schmerzen, als auch aufgrund der Tatsache, weder meinen Beruf geschweige denn meinen Sport ausüben zu können. Habe bereits im Oktober eine Psychotherpie begonnen, um mit allem klarzukommen. Bedingter Erfolg bis jetzt, braucht noch Zeit.
Brauche unbedingt eine Diagnose damit ich die richtige Behandlung machen kann.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.

Liebe Patientin

 

Ich denke Sie sind auf dem richtigen Weg und alle in Frage kommenden Fachrichtungen sind meiner Meinung nach involviert und die nötigen Abklärungen laufen. Ich denke, das man villeicht mit dem MRI der HWS weiter kommen wird. Im Prinzip und von der Lokalisation der Schmerzen muss das Problem dort liegen.

Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2964
Erfahrung: Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
wie Sie schon selbst vermutet haben, scheint es sich um einen beginnenden M.Parkinson zu handeln. Dafür spricht der schleichende Verlauf, Zittern, Muskelbeschwerden und die Störung der Feinmotorik.
Wahrscheinlich ist wegen dieses Verdachtes auch die Untersuchung des Dopamin vorgesehen.
Es ist nicht richtig, dass bei M.Parkinson keine Schmerzen vorhanden sind! Durch den Rigor der Muskulatur kann es zu Muskelschmerzen kommen!
Nähere Informationen finden Sie hier:

http://www.medhost.de/gesundheit-lexikon/parkinson-krankheit.html

und hier:

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Parkinson/Symptome/Parkinson-Symptome-7874.html

Am Anfang dieser Krankheit sind nicht alle Symptome vorhanden!
Die richtige Adresse wäre ein Neurologe. Diagnostik: L-Dopa-Test, neurologischer Befund (Rigor, Reflexe, Feinmotorik, Schrift, Kraft ist erhalten)

Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen.
Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
-----------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Neurologen ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose und Therapie trägt der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese allgemeine Information ist daher ausgeschlossen.