So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Hallo, ich bin 43 Jahre alt und leide seit ca .5 Jahren -inzwischne-

Kundenfrage

Hallo,
ich bin 43 Jahre alt und leide seit ca .5 Jahren -inzwischne- unter starken Schmerzen im
linken Hüftgelenk. (Zuvor spielte ich Fußball, ging Ski-fahren, Bergsteigen usw.)
Derzeit kann ich nur noch mit akrobatischen Hilfestellungen Schuhe und Strümpfe anziehen.
Nach kurzen Wanderungen 2-3 Kilometer waren die Schmerzen dann auch fast unertäglich.
Da sich mein Gang durch die Schutzhaltung stark verändert hat, habe ich auch strake
Kreuzschmerzen. Nachts sind die Schmerzen unterschiedlich. Derzeit fahre ich noch etwas
Rad. (ca. 2-3mal pro Woche 1 Stunde) Am 28.2.2012 habe ich nun den ersten (!) Termin
bei einem Orthopäden. Denke es wird alles auf eine schnelle Operation rauslaufen ?
Vielen Dank XXXXX XXXXX kurze Resonnaz.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient

Mit Sicherheit wird der Orthopäde ein Röntgenbild machen, worauf man die Diagnose schon sehen kann. Wahrscheinlich haben Sie eine Coxarthrose, vermutlich aufgrund einer Hüfterkrankung in der Jugend - spekuliere ich mal.
Aber genaueres wird man nach dem Röntgen sehen. Wenn es wirklich eine Coxarthrose ist, muss man, auch wenn Sie ein junger Patient sind, an eine Hüftprothese denken.
Aber ich will und kann nicht zu weit vorgreifen. Man muss das Röntgen abwarten. Je nach Befund kann man auch noch ein MRI machen und ev. eine Hüftarthroskopie, um die Prothse möglichst lange hinaus zu zügern.



Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und bitte Sie in diesem Fall, meine Antwort zu akzeptieren. Gerne beantworte ich Ihnen weitere Nachfragen.

Mit freundlichen Grüssen

Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese allgemeinen Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient,
also..ob Sie wirklich schon eine Operation brauchen kann man von hier nun wirklich nicht beantworten.

Zunächst wäre es mal wichtig zu wissen, wo Sie genau Beschwerden haben.
IN der Leiste,an der Aussenseite oder seitlich neben der Wirbelsäule.

Denn es kann das Hütftgelenk, eine Schleimbeutelreizung bzw. Reizung einer Sehnenplatte oder eine Blockierung des Kreuzdambeingelenkes sein.

Haben Sie Schmerzen vor allem unter Belastung und/oder Anlaufschmerzen?

Die Schwierigkeit beim Anziehen der Strümpfe können auf eine Problematik im Hüftgelenk hindeuten.

Der Orthopäde sollte Sie zunächst ausführlich untersuchen und dann wird das Bild schon klarer.

Bei Schmerzen in der Leiste wäre eigentlich schon an einen Hüftgelenksverschleiss zu denken, jedoch auch an eine Nekrose (=Absterben von Knochenzellen) des Hüftkopfes.

Hinweise darf bringt das Röntgenbild. Ist dieses in Ordnung ist auf jeden Fall ein MRT durchzuführen um die Diagnose zu sichern!!!

ind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo
Sie haben die Antwort gelesen. Wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch offene Fragen klären helfen?

Sofern Sie mit der Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, diese gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform zu akzeptieren.
Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.

Sie akzeptieren die Antwort, indem Sie darunter einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch Fragen? Kann ich Ihnen noch weiter helfen?

Das Prinz von JustAnswer ist, dass man gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform akzeptiert, wenn man mit der Antwort zufrieden ist.
Wobei Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.
Die Experten arbeiten ja auch nicht umsonst :-)
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient,
Ich habe versucht ihnen einen weg zu weisen! Leider haben sie bisher meine Antwort nicht akzeptiert!
Haben sie noch verstaendnisfragen?
Ansonsten wäre es nett, wenn sie die Antwort akzeptieren
Danke und alles gute