So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

heute wurde durch MRT festgestellt, dass ich einen Innenmeniskusschaden

Kundenfrage

heute wurde durch MRT festgestellt, dass ich einen Innenmeniskusschaden und einen Schaden am Knorpel hinter der Kniescheibe habe. Ist eine kniespiegelung wirklich nötig oder kann auch von selbst oder durch Gymnastik eine Besserung eintreten? habe erst in 4 Wochen wieder einen Termin beim Orthopäden.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient/liebe Patientin

Je nach Befund und Form des Innenmeniskusschadens kann man erst zu erst konservativ probieren, mit Physiotherapie, Schmerzmedikamenten und eventuell Infiltrationen (Spritzen ins Knie). Ein weiteres Fortschreiten des Innenmeniskusschadens ist eher nicht zu erwarten.
Wenn es nach 4 Wochen (guter Zeitraum) zu keiner Besserung kommt, dann sollte man eine Kniearthroskopie mit teilweiser Entfernung des beschädigten Meniskus überlegen. Eine vorzeitige Operation wird nötig, wenn es zu mechanischen Blockaden (Einklemmen des beschädigten Meniskus zwischen Ober- und Unterschenkel) kommt, dann muss man eine Notfallmässige Op machen.
Ich würde Ihnen erstmal empfehlen mit den konservativen Massnahmen (sie brauchen noch Physiotherapie) fortzufahren und bei dem Termin in 4 Wochen zu entscheiden.



Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und bitte Sie in diesem Fall, meine Antwort zu akzeptieren. Gerne beantworte ich Ihnen weitere Nachfragen.

Mit freundlichen Grüssen

Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese allgemeinen Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo
Sie haben die Antwort gelesen. Wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch offene Fragen klären helfen?

Sofern Sie mit der Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, diese gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform zu akzeptieren.
Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.

Sie akzeptieren die Antwort, indem Sie darunter einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient,
das ist nun nicht wirklich zwingend für eine Arthroskopie. Will der Orthopäde diese selbst durchführen?

Also, ein Knorpelschaden ist schon mal alleine keine Indikation zur Arthroskopie. Wichtig wäre mal eine Axiale Röntgenaufnahme der Kmeischeibe um zu beurteilen, ob diese zentriert in Ihrem Gleitalger läuft. Wenn Nicht, kann hier Krankengymnastik sehr helfen

Was heisst denn Anriss??? Wenn Sie Beschwerden haben und es zeigt sich ein Riß im Meniskus, der die Oberfläche desselben erreicht (3°), dann kann wirklich über die Arthroskopie diskutiert werden, da es nun Sinn macht. Bei der Knopelglättung kommt es immer auch zum Verlust vom gesunden Knorpel. Also dies ist auch mit Vorsicht zu geniessen.

Erreicht der Riss nicht die Oberfläche, dann ist das keine Indikation zur Operation. DENN auch die Arthroskopie ist eine OP. Von aussen sind nur kleine Schnitte zu sehen, aber für das Knie selbst, ist es schon ein grosser Eingriff. Dieser ist zwar tgl Routine, aber hat auch seine Komplikationen!


FAZIT: Haben Sie Beschwerden, die die Lebensqualität mindern und es passt zu dem Meniskusschaden (3°), dann ist eine OP sinnvoll. Ansonsten können auch die Beschwerden vom Knropelschaden kommen. Hier empfiehlt sich dann eine Hyaluronsäureinjektion. Auch Akupunktur und TENS (Nervenstimulation über die Haut) kann helfen
Ist die Kniescheibe nicht zentriert und Krankengymanstik hilft auch nicht, dann kann mittels Arthroskopie der seitliche Halteapparat der Kniescheibe durchtrennt werden und die Kniescheibe läuft denn besser im Gleitlager. Aber Krankengymnastik ist in den meisten Fälle ausreichend. Ist die Kniescheibe jedoch zentriert und der Knochen liegt blank, kann dieser freiliegende Knochen angebohrt werden und es kann sich dadurch eine minderwertiger Ersatzknorpel bilden.

Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen