So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Bei mir wurde im rechten Bein ein Knochenmarkoedem im Bereich

Kundenfrage

Bei mir wurde im rechten Bein ein Knochenmarkoedem im Bereich des lokalen Femur.....(Rest ist für mich leider nicht entzifferbar!) festgestellt. Der Orthopäde verodnete Calcimagon. Diese Tabletten halfen jedoch wenig!
Auf welche Art und Weise könnte man diese Krankheit heilen? Ist eine Behandlung mit therapeutischer Kernspinresonanz möglich und erfolgreich?
Mit freundlichen Grüßen:
Klaus Noack
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ein Knochenödem kann mit Calcimagon, aber auch mit z.B. Bisphosponaten behandelt werden.

Calcimagon enthalt Calcium und Vit D3, das einerseits das Calciumangebot in der Nahrung damit erhöht und die Aufnahme des Calciums im Darm verbessert.

Bisphosphonate hemmen den Knochenabbau (Knocheab- und aufbau finden ständig statt)

Ebenfalls werden Sie von einer Entlastung des Beines mit Stöcken profitieren. Denn es besteht die Gefahr eines Bruches oder Einbruches des Knochens.

Therapeutische Kernspinnresonanz (also Magnetfeldtherapie) kann einen gewissen Erfolg erbringen, jedoch würde ich eher auf die Bisphosphonate und die Entlastung setzen.

 

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und bitte Sie in diesem Fall, meine Antwort zu akzeptieren. Gerne beantworte ich Ihnen weitere Nachfragen. Mit freundlichen Grüssen Rechtlicher Hinweis:Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese allgemeinen Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.

 

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo
Sie haben die Antwort gelesen. Wie soll es jetzt weiter gehen? Kann ich ihnen noch offene Fragen klären helfen?

Sofern Sie mit der Antwort zufrieden sind, möchte ich Sie höflich bitten, diese gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Plattform zu akzeptieren.
Zufriedenheit bedeutet, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.

Sie akzeptieren die Antwort, indem Sie darunter einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Mit freundlichen Grüssen
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Herr Noack,
zuerst wäre es wichtig zu wissen ob und wo Sie schmerzen haben.
Dann wo das Ödem im Femur zu finden ist.
In der Regel findet sich dieses in den Kondylen und ist Folge eines Trauma´s oder Überbelastung.
Wenn dem so ist, dann wäre eine Entlastung bzw- Teilbelastung die zunächst wichtigste Therapieform, dies unter Thromboseprophylaxe. Das Ödem muss sich unter Schonung zurückbilden. Ansonsten kann es die zarte Knochenbälkchenstruktur zerstören und dies wäre eine Katastrophe für das Knie.
Calciumgabe gekoppelt mit Vit. D3 hilft , aber ist nur als zusätzliche Gabe zu sehen.

Magnetfeldtherapie ist definitiv quatsch.

ind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen