So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde.
Orthopäde
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung:  Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
47193624
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde ist jetzt online.

Bei mir ist eine Hüftarthroskopie gemacht worden (September)

Kundenfrage

Bei mir ist eine Hüftarthroskopie gemacht worden (September) mit Teilresektion des labrums und resektion eines bumps. Jetzt humpel ich stärker als vorher (vorher nach ca 1 Stunde gehens, jetzt nach wenigen schritten) und auch die schmerzen sind stärker als je zuvor.
heute war ich nochmal in der klinik und man sagte mir, damit müsse ich dann leben, eine weitere arthroskopie würde nichts bringen, eher verschlechtern. ich muß dazu sagen, dass ich eine beidseitige Hüftdysplasie habe und eine beginnende Arthrose. Aber das wussten die Ärzte vorher. Sie haben mir mehr oder weniger gesagt, dass die schmerzen auf den bump zurückzuführen wären und die OP mir noch einige schmerzfreie jahre bescheren würde, bevor ich wegen der dysplasie eine künstliche Hüfte bekäme..
Kann man denn wirklich gar nichts machen ? das ist doch kein leben so...
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient,
wenn die Beschwerden weiterhin vorhanden sind gibt es nur 2 konservative Optionen:

Eine ausreichende orale Schmerztherapie oder die Injektion mit Hyaluronsäure. Letztere schlägt immer wieder sehr gut an. Gerade, wenn die Arthrose noch nicht komplett vorhanden ist. Dies kann das Röntgenbild zeigen, welches bei noch bestehen Beschwerden erneut durchgeführt werden sollte um das operative ergebnis zu kontrollieren.

GGF muss auch mal ein MRT erfolgen um knöcherne Läsionen nach dem Eingriff auszuschliessen.


Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Also die Antwort stellt mich nicht zufrieden - Schmerzmittel und Spritzen.

Ich habe eine Menge Informationen gegeben , auf die gar nicht eingegangen wurde.

Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier ist guter Rat teuer...
Sicher kann man bei einer entsprechenden Konfiguration der Hüfte mit Bump eine Abtragung des Bumpes arthroskopisch vornehmen. Ungewöhnlich finde ich nur die Kombination aus Bump mit Cam Impingement und einer Hüftdysplasie. Für gewöhnlich hat man das eine oder das andere

Wie war der intraoperative Befund des Knorpels? Hat man das entsprechend dokumentiert?

Wenn jedoch schon eine Arthrose vorhanden ist, macht aus meiner Sicht eher die Versorgung mit einer Hüft-TP Sinn. So wie sie den jetzigen Zustand beschreiben, mit Schmerzen bei fast jedem Schritt muss man die Implantation der Hüft-TP in Betracht ziehen.

Ganz selten kann es nach einer Hüftarthroskopie aber auch zu Komplikationen kommen: Fraktur des Schenkelhalses (bei zu ausgeprägter Abtragung des Bumpes) oder einer Nekrose des Hüftkopfes.
Für beides wäre ein MRI die richtige Untersuchung. Wenn das beides ausgeschlossen ist, würde ich die Hüft-TP empfehlen.

Darf ich fragen, wie alt sie sind? Bei jungen Patienten ist die Hüft-TP keine Option.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüssen

Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese allgemeinen Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.
Orthopäde, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2968
Erfahrung: Orthopädie, Unfallchirurgie, Füsse, Knie, Hüfte, Prothetik
Orthopäde und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.