So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Ich habe seit 4.Monaten Fersensporn in beiden Füßen.Der erste

Kundenfrage

Ich habe seit 4.Monaten Fersensporn in beiden Füßen.Der erste Orthopäde verschrieb mir Einlagen,sie bewirkten fast gar nichts.Von mir aus ging ich zur sogenannten Strahlentherapie.Auch Wochen nach dieser Anwendung wurden meine Schmerzen stärker.Ich schickte meine CD-Röntgenaufnahmen zu meiner Tochter in die USA.Sie arbeitet dort in der med. Forschung.Sie legte diese CDs einen Chiropraktiker vor.Er erklärte das diese Schmerzen auch von der Wirbelsäule kommen könnten.Man könnte das Chiripraktisch in Ordnung bringen.Ich bin wieder zu einen Orthopäden der hat meine Knochen etwas krachen lassen und hat mir wieder Schuheinlagen verschrieben.Da ich noch arbeiten muß,kannich nicht ständig auf Wochenlange Termine warten.Können Sie mir eine Klinik empfehlen die mir Therapiemäßig helfen kann.(keine OP.)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde hat geantwortet vor 5 Jahren.
Willkommen in meiner Online-Praxis-wie kann ich Ihnen helfen?

Ich würde Ihnen eine Infiltration am Ansatz der Plantarfaszie mit Kortison und Lokalanästhetikum machen und eine intensive Physiotherapie zur Dehnung der Plantarfazie verschreiben.

Häufig ist der Fersensporn, den man im Röntgen sieht nicht das eigentliche Problem, sonder die Verkürzung der Plantarfaszie. Diese setzt hinten am Calcaneus (Rückfussknochen)an und wird bei starker Beanspruchung überlastet und es kommt zu Mikrorissen. Dort entsteht dann die Verkalkung, die man im Röntgenbild sieht. Man nennt dies Plantarfaszitis, als eine Entzündung der Plantarfaszie.

Durch die Dehnung gewinnt die Plantarfaszie wieder mehr Elastizität und der Zug auf den Knochen (den sie als Schmerz bemerken) lässt nach.
Einlagen mit einer weichen Polsterung an der Ferse können helfen, sind aber nicht entscheidend, sondern 1. Dehnung und 2. die Spritze und oder ein Needling in dem Bereich.
Sollte, das alles nicht helfen (was eher selten der Fall ist) hilft nur die operative Durchtrennung der Plantarfazie.
Hat man auf dem Röntgenbild gesehen, ob ein Hohlfuss vorlag. Das ist eine Fussform mit einem sehr ausgeprägten Längsgewölbe. Sie würden das als sehr hohen Rist bemerken. Diese Fussform neigt stark zu Plantarfaszitiden.


Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüssen

Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann die Konsultation mit Erhebung einer genauen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung beim Orthopäden nicht ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Die Verantwortung für die Diagnosestellung und die Therapie trägt der behandelnde Arzt. Daher ist eine Haftung für diese allgemeinen Information ausgeschlossen, auch wenn ich mir grösstmögliche Mühe gebe, Sie nach besten Wissen und Gewissen zu beraten.
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Lieber Patient,
der Kollege hat Recht, dass es sich dabei um eine Erkrankung der Plantarfaszie handelt und der Fersensporn nur eine Folge dieser ist und keinen Krankheitswert hat. Dies kommt jedoch durch Übergewicht, Fußdeformitäten, Überbelastung (stehende Berufe) und Verkürzung der Wadenmuskulatur.

ABER definitiv sollten Sie sich an diese Stelle kein Cortison spritzen lassen. Dies wurde und habe auch ich früher durchgeführt. Die letzten Berichte auf orthopädischen Kongressen raten dringend von solchen Spritzen ab, da es zu Infektionen und zum kompletten Riss der Plantarsehne kommen kann und das wäre eine Katastrophe.
Einlagen waren -wenn mit Fersenaussparung- gar nicht so verkehrt.

Therapie sieht bei uns wie folgt aus:
-ggf. Einlagenversorgung
-Segmentmassage
-Dehnungsübungen der Wade (sehr wichtig)
-Ultraschalltherapie
-Massage mit einem harten Ball

-sehr wirksam auch die Lasertherapie und bei machen Kollegen wird die
-Stoßwellenbehandlung durchgeführt



Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!

Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.