So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Ich habe eine beidseitige Schulterarthrose mit starken Schmerzen.

Kundenfrage

Ich habe eine beidseitige Schulterarthrose mit starken Schmerzen. Es sollen Prothsen eingesetzt werden wozu mir abgeraten wird. Ich soll es erstmal mit Infiltrieren versuchen.
Ist das empfehlenswert? Was wird hierbei injetziert?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  privatpraxis hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin zwar kein Orthopäde, aber als Schmerztherapeuten mit der Problematik gut vertraut. Vor Prothesen würde ich auch eher abraten, denn die Erfolgsraten sind mit ca. 50% nicht gerade überweltigend; zudem kann es zu einer Verschlimmerung führen.
Kalkablagerungen können sich auch wieder in einem -allerdings langwierigen und auch schmerzhaften - Prozess wieder abbauen. Hierauf bauen die Vertreter der Infiltrationstherapie, die meist mit einer Mischung aus einem Lokalanästheticum und Cortison (entzündungshemmend) unter das Schulterdach durchgeführt werden.
Hiermit kann temporäre Schmerzminimierung erreicht werden, die es dann erlaubt, krankengymnastische Behandlungen zur Mobilisierung durchzuführen.

Folgen Sie zunächst dem Rat der Infiltrationsbehandlung ; operieren kann man immer noch!

Alles Gute und schnelle Erlösung von der sehr unangenehmen Schmerzsymptomatik wünschend
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Patientin,
ich will mal als Orthopäde antworten:

in der Regel werden bei einer Arthrose Hyaluroninjektionen durchgeführt. Dies hat jedoch nur dann Sinn, wenn

1. Der Knorpel noch -auch wenn ausgedünnt- noch vorhanden ist

2. die Rotatorenmanschette intakt ist. Dies kann klinisch bei der körperlichen Untersuchung abgeklärt werden oder -bei Unsicherheit- sollte ein MRT der Sculter erfolgen

Wenn Sie keine Lebensqualität mehr haben und die Arthrose schwer fortgeschritten ist, dann helfen die Spritzen nicht und die kuenstlichen Gelenk sind die einzige Hoffnung


Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie